Europas größter Rangierbahnhof

Bahn investiert in Schienenanbindung von Häfen

Seevetal - Europas größter Rangierbahnhof ist nach einer 230 Millionen Euro teuren Modernisierung für die Bewältigung der wachsenden Güterströme aus Hamburg und Bremerhaven gerüstet.

Die Investition sei für die norddeutschen Seehäfen und deren Schienenanbindung gut angelegtes Geld, sagte Deutsche-Bahn-Chef Rüdiger Grube am Montag bei einem Festakt auf dem Verschiebebahnhof in Maschen südlich von Hamburg. Bis zu 150 Güterzüge werden dort täglich neu zusammengestellt. Maschen ist die Güterdrehscheibe für Norddeutschland und Skandinavien.

Bis 2030 werde in den deutschen Seehäfen ein Wachstum von 74 Prozent erwartet, sagte Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD). Deshalb dürfe der Norden sich beim Ausbau der Bahnstrecken ins Hinterland keine Pause gönnen. An diesem Donnerstag nimmt die Deutsche Bahn die mit einem dritten Gleis ausgebaute Strecke von Maschen nach Lüneburg in Betrieb. Der 350 Millionen Euro teure Ausbau soll den Güterzügen auf der überlasteten Strecke in Richtung Hannover mehr Kapazitäten geben.

Für den weiteren Ausbau der Strecken von Bremen und Hamburg in Richtung Süden prüft die Bahn derzeit verschiedene Varianten. Wegen einer Kostenexplosion ist die jahrelang geplante Y-Neubautrasse unrealistisch geworden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare