900 Millionen Euro für Bayerns Schienen

München - Die Deutsche Bahn will im Jahr 2012 rund 900 Millionen Euro in das bayerische Schienennetz investieren. Deutschlandweit sind 880 Baumahßnahmen geplant.

Wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilte, sind im Freistaat die Strecken München-Mühldorf, München-Lindau, München-Ingolstadt, Stuttgart-Nürnberg sowie Nürnberg-Passau betroffen. Die S-Bahn-Stammstrecke in München muss wegen neuer Brandschutzmaßnahmen an sieben Wochenenden im Sommer gesperrt werden. Darüber hinaus werden zwischen München-Pasing und München Ost die Gleise erneuert.

Der Schwerpunkt der Sanierungsarbeiten, die vorwiegend in den Sommerferien vorgenommen sollen, liegt auf der Erneuerung des Oberbaus. „Für die qualitativ hohe Verfügbarkeit des Schienennetzes müssen auch entsprechend große Anstrengungen unternommen werden. Deshalb investieren wir weiterhin verstärkt für ein modernes Schienennetz in Bayern“, sagte Dietmar Karg, Leiter Fahrplan der DB Netz AG für Bayern.

So sieht der modernste Zug der Welt aus

So sieht der modernste Zug der Welt aus

Deutschlandweit plant das Unternehmen, durch 880 Baumaßnahmen die Schieneninfrastruktur im Land zu modernisieren. Dabei werden fast 1900 Weichen, 3,3 Millionen Tonnen Schotter und über 2500 Kilometer Schienen ausgetauscht, sowie fast zwei Millionen Schwellen erneuert. Vier Milliarden Euro sind für das Großprojekt in 2012 veranschlagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Überraschung in der Flugzeugindustrie: Airbus steigt bei der C-Serie des kanadischen Konkurrenten Bombardier ein. Der Coup ist politisch delikat - denn Bombardier ist im …
Airbus übernimmt Steuer bei Bombardiers C-Serie
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger sind am Dienstag in den letzten Handelsminuten in Deckung gegangen. Der Dax beendete den Tag 0,07 Prozent tiefer bei 12 995,06 Punkten.
Dax kann Marke von 13 000 Punkten nicht halten
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Je länger sich die Brexit-Verhandlungen hinziehen, desto schwieriger wird es für Unternehmen zu planen. Deshalb macht die Wirtschaft zunehmend Druck. Vor allem die …
Banken und Unternehmen machen Druck auf Brexit-Unterhändler
Staat verdient mehr an Rauchern
Wiesbaden (dpa) - Der deutsche Fiskus hat mehr an Rauchern verdient. Im dritten Quartal wurden 7,2 Prozent mehr versteuerte Zigaretten produziert als im …
Staat verdient mehr an Rauchern

Kommentare