900 Millionen Euro für Bayerns Schienen

München - Die Deutsche Bahn will im Jahr 2012 rund 900 Millionen Euro in das bayerische Schienennetz investieren. Deutschlandweit sind 880 Baumahßnahmen geplant.

Wie die Deutsche Bahn am Freitag mitteilte, sind im Freistaat die Strecken München-Mühldorf, München-Lindau, München-Ingolstadt, Stuttgart-Nürnberg sowie Nürnberg-Passau betroffen. Die S-Bahn-Stammstrecke in München muss wegen neuer Brandschutzmaßnahmen an sieben Wochenenden im Sommer gesperrt werden. Darüber hinaus werden zwischen München-Pasing und München Ost die Gleise erneuert.

Der Schwerpunkt der Sanierungsarbeiten, die vorwiegend in den Sommerferien vorgenommen sollen, liegt auf der Erneuerung des Oberbaus. „Für die qualitativ hohe Verfügbarkeit des Schienennetzes müssen auch entsprechend große Anstrengungen unternommen werden. Deshalb investieren wir weiterhin verstärkt für ein modernes Schienennetz in Bayern“, sagte Dietmar Karg, Leiter Fahrplan der DB Netz AG für Bayern.

So sieht der modernste Zug der Welt aus

So sieht der modernste Zug der Welt aus

Deutschlandweit plant das Unternehmen, durch 880 Baumaßnahmen die Schieneninfrastruktur im Land zu modernisieren. Dabei werden fast 1900 Weichen, 3,3 Millionen Tonnen Schotter und über 2500 Kilometer Schienen ausgetauscht, sowie fast zwei Millionen Schwellen erneuert. Vier Milliarden Euro sind für das Großprojekt in 2012 veranschlagt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare