+
Urlaubsreisende am Bahnhof

Weihnachts-Bilanz der DB

Millionen Menschen im Zug unterwegs - so (un)pünktlich war die Bahn an Weihnachten

Für Millionen Menschen hieß es an Weihnachten nicht „driving home for christmas“ - denn sie wählten den Zug für die Heimreise. Pünktlich waren die Züge der Bahn nicht immer...

Update vom 14. Februar 2019, 11.41 Uhr: Es ist ein echtes Milliardenprojekt: Die Schnelltrasse der Bahn zwischen München und Berlin verspricht im Personenverkehr Rekorde. Doch mehrere peinliche Fehler sorgen nun für ein Fiasko.

Millionen Menschen im Zug unterwegs - so (un)pünktlich war die Bahn an Weihnachten

Berlin - Im Weihnachtsverkehr waren die Fernzüge der Deutschen Bahn pünktlicher unterwegs als in den Monaten zuvor. Von vergangenem Samstag bis Mittwochvormittag waren mehr als 85 Prozent der IC-, EC- und ICE-Züge pünktlich, teilte die Bahn am Mittwoch in Berlin mit. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass rund 15 Prozent verspätet waren.

Die Pünktlichkeit betrug im November durchschnittlich 70,4 Prozent, im Oktober waren es 71,8 Prozent. Ein Zug ist nach Definition der Bahn unpünktlich, wenn er mehr als fünf Minuten nach der geplanten Ankunft im Bahnhof einfährt.

Deutsche Bahn: An Weihnachten 400.000 Reisende zusätzlich - 44 zusätzliche Züge eingesetzt

Vergangenes Weihnachten waren nach damaligen Angaben einer Bahn-Sprecherin mehr als 90 Prozent aller Züge pünktlich. Ein Bahn-Sprecher wies am Mittwoch jedoch darauf hin, dass eine Vergleichbarkeit aufgrund der unterschiedlich liegenden Feiertage schwierig sei.

In diesem Jahr transportierte die Bahn nach eigenen Angaben von Donnerstag bis Heiligabend rund 2,4 Millionen Passagiere im Fernverkehr. Dies seien mehr als 400.00 Reisende zusätzlich. Insgesamt wurden 44 zusätzliche Fernzüge eingesetzt, um den Weihnachtsreiseverkehr zu bewältigen. Kurz vor den Feiertagen hatten auch Streik-Wellen die Bahn arg gebeutelt.

Ganz andere Probleme hatte die Bahn ausgerechnet an Heilig Abend in München: Dort stießen zwei ICE-Züge beim Rangieren zusammen - Sachschaden im sechsstelligen Bereich war die Folge, wie Merkur.de* berichtet.

Lesen Sie auch: Bahn in der Krise: Minister macht Druck - Gewerkschaft stellt düstere Verspätungs-Prognose oder* Chaos bei der Deutschen Bahn: Tausende Fahrgäste ohne Ticket

dpa/fn

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Vorwurf: Magen-Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben
Bayer kommt nicht aus den negativen Schlagzeilen. Nach Klagen gegen Tochter Monsanto ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen eines Todesfalls - durch das Medikament …
Schwerer Vorwurf: Magen-Medikament Iberogast soll Todesfall verursacht haben
Amazon wegen „Nazi-Artikel“ in der Kritik - aber die Reaktion lässt zu wünschen übrig
„Auch ohne Sonne braun“-Sweatshirts, Eisernes-Kreuz-Anhänger und „Deutsches Schutzgebiet“-Schilder: Amazon bietet über Drittanbieter Nazi-Fanartikel an. Doch die …
Amazon wegen „Nazi-Artikel“ in der Kritik - aber die Reaktion lässt zu wünschen übrig
Eingeschweißte Post-Werbesendung: Unerwünschter Plastikmüll?
Werbung landet häufig im Briefkasten - und einmal in der Woche auch die "Einkauf aktuell" der Deutschen Post. Die Postwurfsendung fällt auf, denn sie ist in Plastikfolie …
Eingeschweißte Post-Werbesendung: Unerwünschter Plastikmüll?
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“
Ein Produkt von Aldi sorgt in den sozialen Netzwerken für Diskussionen. Es ist nicht das erste Mal, dass Verbraucher sich darüber aufregen.
Produkt von Aldi sorgt für heftige Debatten: „Ich hoffe, das kauft niemand“

Kommentare