Deutsche Bahn nimmt 4,5 Milliarden Euro in die Hand

Berlin - Die Deutsche Bahn will 2012 rund 4,5 Milliarden Euro in den Ausbau ihres Schienennetzes investieren. Insgesamt sind über 30.000 Baustellen geplant.

Schwerpunkt seien dabei die drei Achsen Rhein-Ruhr-Bremen-Hamburg, Hannover-Göttingen und Hamm-Dortmund, berichtet die „Bild“-Zeitung (Dienstag) unter Berufung auf Zahlen aus dem Konzern. Demnach sind insgesamt 30 000 Baustellen geplant, im Schnitt wird täglich an 700 einzelnen Orten gebaut. Die Maßnahmen erfolgen gebündelt in 73 Schwerpunktregionen. Insgesamt sollen 2540 Kilometer Schienen, 1870 Weichen und fast zwei Millionen Schwellen ausgetauscht werden. Zudem gibt es regelmäßige Sanierungsarbeiten wie Schienenschleifen oder Stopfen des Gleisbetts.

Durch die Bauarbeiten bedingte Fahrplanänderungen würden rechtzeitig in die Fahrpläne eingearbeitet, hieß es weiter. Bereits 2011 habe die Bahn 4,4 Milliarden Euro für Erhalt und Verbesserung des Schienennetzes ausgegeben. Dabei seien 3900 Kilometer Schienen, 1750 Weichen und 2,6 Millionen Schwellen verbaut worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare