+
Deutsche Bahn zu Halbjahresbilanz.

Investieren in Sicherheit

Deutsche Bahn steigert Halbjahresgewinn kräftig

Berlin - Fahrpreiserhöhung sei Dank? Die Deutsche Bahn hat im ersten Halbjahr ihr Geschäftsergebnis verbessert. Der Gewinn lag nach Unternehmensangaben bei 1,007 Milliarden Euro.

Die Deutsche Bahn hat ihren Gewinn zum Halbjahr kräftig gesteigert. Zwischen Januar und Juni erwirtschaftete der Konzern nach Angaben vom Mittwoch 603 Millionen Euro und damit 54,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. 2015 hatten die Lokführerstreiks, Unwetter und der starke Wettbewerb auf Schiene und Straße den Halbjahresgewinn kräftig schrumpfen lassen - auf damals 391 Millionen Euro.

Der weitreichende Konzernumbau zeige "erste Erfolge", sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube. Als einen weiteren Grund für die Entwicklung nannte er einen neuen Fahrgastrekord im Fernverkehr. In dieser Sparte stieg die Zahl der Fahrgäste innerhalb der ersten sechs Monate um 10,6 Prozent auf 66,7 Millionen. "Wir behaupten uns im hart umkämpften Fernverkehrsmarkt in Deutschland sehr gut, gewinnen Marktanteile zurück und bauen diese sogar weiter aus", betonte Grube.

Bahn rechnet mit negativen Folgen durch Brexit-Votum

Die Bahn rechnet mit negativen Folgen durch das Brexit-Votum. "Die langfristigen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Folgen des Brexits sind zurzeit schwer absehbar, aber wir rechnen im Zuge der deutlich gestiegenen Unsicherheit an den Finanzmärkten mit negativen Auswirkungen für unser Geschäft", sagte Bahn-Chef Rüdiger Grube. Wichtig sei nun "Stabilität". Die Deutsche Bahn halte deshalb an ihren "Zielen bei Qualität und Wirtschaftlichkeit über alle Geschäftsfelder" fest.

In kommenden mehr Sicherheitskräfte

Mit mehr Sicherheitspersonal will die Deutsche Bahn auf die jüngsten Gewalttaten in Deutschland reagieren. „Wir planen, in den nächsten Jahren bei der DB Sicherheit zusätzlich mehrere Hundert Mitarbeiter einzustellen sowie deren Ausbildung und Qualifizierung zu verbessern“, teilte Bahnchef Rüdiger Grube am Mittwoch in Berlin zur Halbjahrespressekonferenz des Unternehmens mit. Er bestätigte damit einen Bericht der „Bild“-Zeitung (Mittwoch).

Die Sicherheitskräfte sollen in Zügen und Bahnhöfen eingesetzt werden und die Arbeit der Bundespolizei unterstützen, wie es hieß. Derzeit seien etwa 3700 Bahn-Sicherheitsleute und 5000 Beamte der Bundespolizei im Einsatz.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Banken in London feilen an Umzugsplänen
Wenn Großbritannien die EU verlässt, welche Geschäfte können Banken dann noch von London aus in Kontinentaleuropa machen? Schon seit längerem machen sich Geldhäuser …
Banken in London feilen an Umzugsplänen
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die …
Insolvenzen fallen auf Tiefstand
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von null Prozent. Das beschloss der EZB-Rat bei seiner Sitzung am …
EZB hält Leitzins  auf Rekordtief von null Prozent
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief
Die Inflation ist zurück - und damit die Forderung nach einem raschen Ende der ultralockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank. Doch die Notenbank flutet die …
EZB bleibt im Krisenmodus: Leitzins weiter auf Rekordtief

Kommentare