+
Korruptionsverdacht bei der Bahn: 1000 Mitarbeiter überprüft.

Deutsche Bahn überprüft Mitarbeiter auf Korruptionsverdacht

Berlin - Die Deutsche Bahn hat mehr als 1000 ihrer Führungskräfte ohne konkrete Verdachtsmomente auf Korruptionsverdacht überprüft. Das Unternehmen bestätigte diesen Sachverhalt am Mittwoch, wies aber die Darstellung zurück, Mitarbeiter ähnlich wie die Telekom oder die Supermarktkette Lidl bespitzelt zu haben.

Das Magazin “Stern“ berichtete von zwei Aktionen in den Jahren 2002 und 2003. Dabei habe die Berliner Ermittlungsfirma Network Deutschland von der Bahn unter anderem den Auftrag erhalten, Verbindungen von Bahnmitarbeitern zu Lieferanten zu ermitteln. Network hatte auch für die Telekom gearbeitet.

Bereits am Dienstag hatte die Bahn in einer Mitteilung über Hinweise auf mögliche Fehler bei ihrer Korruptionsbekämpfung berichtet. Der Berliner Datenschutzbeauftragte Alexander Dix habe kritisiert, dass überprüfte Mitarbeiter nicht über die Untersuchungen unterrichtet worden seien, hieß es bei der Bahn. Dix sagte dem “Stern“: “Wir haben bei der Bahn erhebliche Verstöße gegen das Bundesdatenschutzgesetz festgestellt.“ Die Behörde prüfe, ob der Konzern ein Bußgeld zahlen müsse. In einigen Fällen sei auch ein Straftatbestand nicht auszuschließen. Der Antikorruptionsbeauftragte der Bahn, Wolfgang Schaupensteiner, wollte noch am Mittwoch über Einzelheiten informieren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare