Deutsche Bahn plant Carsharing-Netzwerk

Düsseldorf - Die Deutsche Bahn arbeitet gemeinsam mit den Autokonzernen BMW und Daimler an einem umfassenden Carsharing-Netzwerk. Damit will die Bahn den Trend fördern.

Gemeinsam mit den Autokonzernen BMW und Daimler sowie den Händlern weiterer Automarken arbeitet die Deutsche Bahn offenbar an einem umfassenden Carsharing-Netzwerk in Deutschland. So verhandle der Schienenkonzern mit den Autoherstellern BMW und Daimler darüber, die einzelnen Angebote einander zu öffnen, meldete die “Wirtschaftswoche“ unter Berufung auf Verhandlungskreise. Dafür entwickle die Bahn bereits eine App, mit der Nutzer sowohl auf das konzerneigene System Flinkster als auch Car2Go von Daimler und DriveNow von BMW zugreifen und dort Autos buchen können.

Dem Carsharing-System liegt der Gedanke zugrunde, bei Bedarf sehr schnell Autos mieten und nutzen zu können. Die Angebote richten sich bisher zumeist an Großstädter, die Autos an bestimmten Orten und normalen Parkplätzen kurzfristig abholen und wieder abstellen können. Abgerechnet wird automatisch über die hinterlegten Kontodaten und nach gefahrenen Kilometern.

In dieses System will die Bahn der “Wirtschaftswoche“ zufolge neben den Autokonzernen auch Autohändler von Opel, Ford, Peugeot und Citroën einbinden. Diese sollten über eine Lizenz Autos aus dem eigenen Fuhrpark unter eigenem Namen ebenfalls über Flinkster anbieten können, hieß es. Die Bahn übernehme Reservierungen und Abrechnung.

Die Autovermietung Opel Rent wollte die Vereinbarung mit der Bahn dem Bericht zufolge nicht bestätigen, räumte aber Verhandlungen “mit einem der großen deutschen Carsharing-Anbieter“ ein. Im Auftrag von Opel solle ein Angebot aufgebaut werden, bei dem die Opel-Händler die Fahrzeuge zur Verfügung stellen und den Service verantworten.

Flinkster komme als deutscher Branchenprimus mit 2.500 Fahrzeugen und 190.000 Kunden auf einen Marktanteil von 55 Prozent. “Bis 2014 wollen wir unsere Flotte verdoppeln“, kündigte DB-Fuhrpark-Chef Rolf Lübke an.

Durch die Autohäuser würde das Netzwerk abseits der Ballungsräume ausgebaut. “Wo wir Partner finden, verzichten wir auf eigene Flinkster-Fahrzeuge“, sagte Lübke. Die Abkommen würden ins Konzept der Bahn passen. Seit Jahren kooperiert der Konzern mit regionalen Anbietern wie Teilauto in Jena, Leipzig und Dresden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare