Deutsche Bahn will mehr Personal einsetzen

- Berlin - Die Deutsche Bahn setzt in einigen großen Reisezentren mehr Personal ein. "Damit wollen wir auf die steigende Anzahl von Kunden reagieren und den Service verbessern", sagte ein Bahnsprecher. Er bestätigte damit einen Bericht des "Tagesspiegels am Sonntag".

Neue Mitarbeiter seien allerdings nicht eingestellt worden. "Wir haben lediglich intern umdisponiert", sagte der Sprecher. Bundesweit arbeiten in den etwa 450 Reisezentren der Bahn rund 3000 Mitarbeiter. Am Berliner Bahnhof Zoologischer Garten wurde der Personaleinsatz demnach um zehn Prozent erhöht. Auch in München, Frankfurt am Main, Köln und Hamburg erhielten die Reisezentren personelle Verstärkung. Im vergangenen Jahr hatte die Bahn drei Prozent mehr Kunden als noch 2004. Dadurch hätten sich in einigen Reisezentren besonders lange Warteschlangen gebildet. "Diese neuen Kunden wollen wir aber nicht verlieren", sagte der Sprecher.

Die Bahn will ihren Service weiter verbessern. So seien bereits seit November in bundesweit 38 Reisezentren Empfangschefs im Einsatz, sagte der Sprecher. Sie sollen die Kunden an die richtigen Schalter oder zu den Mitarbeitern leiten, die ihnen beim Ticketkauf am Automaten helfen können.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare