+
Chinesischer Zughersteller China CNRCorporation (CNR) in Tangshan City. Foto: Rolex Dela Pena

Deutsche Bahn will Züge bald in China kaufen

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bahn sucht die Zusammenarbeit mit chinesischen Zugherstellern.

"In drei bis fünf Jahren kann Asien und speziell China eine Schlüsselfunktion im Einkauf von Zügen und Ersatzteilen für die Deutsche Bahn erlangen", sagte Bahn-Technikvorstand Heike Hanagarth der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (F.A.Z.).

Die beiden großen chinesischen Produzenten China South Locomotive & Rolling Stock Corporation (CSR) und China CNR Corporation (CNR) sind nach Ansicht der Managerin inzwischen wettbewerbsfähig: "Fakt ist, dass die chinesischen Hersteller bereits heute über namhafte Kunden etwa in den Vereinigten Staaten verfügen."

Bislang sind der ICE-Hersteller Siemens, der kanadische Konzern Bombardier und Alstom aus Frankreich die wichtigsten Lieferanten der Deutschen Bahn. Ihnen wolle die Bahn "zeigen, dass wir uns mit ihren internationalen Wettbewerbern beschäftigen", sagte Hanagarth. Im Herbst soll voraussichtlich in Peking ein Einkaufsbüro eröffnet werden. Ziel ist nach Worten Hanagarths die Zusammenarbeit mit CSR und CNR. Die ICx-Züge als Nachfolger für ICE und Intercity wurden noch bei Siemens bestellt. Sie sollen von 2017 an geliefert werden.

dpa

Die neuen ICx-Züge

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Online-Shopping wird immer beliebter, aber Rücksendungen werden zunehmend zum Problem. Amazon hat sich nun einen Trick überlegt, von dem auch Kunden in Deutschland …
Mit diesem Trick will Amazon das Rücksende-Problem lösen 
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Bei Audi gibt es dicke Luft: Manager des Autobauers äußern nach einem Bericht der „Bild am Sonntag“ in einem internen Papier harsche Kritik am Vorstand und an Chef …
Schlechte Stimmung bei Audi: Manager beklagen „desaströse Nicht-Entscheidungen“
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin
Air Berlin hat Schulden von über einer Milliarde Euro. Die will sich die Lufthansa nicht aufhalsen. Eine Übernahme der Berliner durch die Frankfurter bleibt also …
Lufthansa-Chef sieht aktuell keine Übernahme von Air Berlin

Kommentare