Deutsche Bank baut weiter Stellen ab

- Frankfurt - Die Deutsche Bank will offenbar bis zu 2000 ihrer 27 000 Stellen in Deutschland abbauen, den Kundenbereich aber ausnehmen. Vorstandschef Josef Ackermann sagte dem "Focus", dass die Bank im Kundenbereich keine Stellen streichen will. "In Deutschland sind wir mit unseren Filialen sehr gut aufgestellt. Deshalb werden wir im Kundenbereich nach jetziger Planung nichts verändern", erklärte der Vorstandschef.

<P>Nach Informationen der "Berliner Zeitung" will die Deutsche Bank ihre Betriebsräte in der kommenden Woche über ein weiteres Stellenabbau-Programm informieren. Danach sollen netto bis zu 2000 Stellen überwiegend in den Stabsbereichen wegfallen. Einige hundert Arbeitsplätze könnten nach Informationen der "Welt" auch wieder aus dem Ausland nach Deutschland zurückverlagert werden. Die Deutsche Bank sagte dazu generell: "Kein Kommentar."</P><P>Erstmals nach Bekanntwerden von entsprechenden Plänen bestätigte indes ein Aufsichtsratsmitglied einen erneuten Stellenabbau bei der größten deutschen Bank. Margret Mönig-Raane, Mitglied des Kontrollgremiums und stellvertretende Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, sagte der "Welt am Sonntag", mehrfach seien die Pläne, die mit der Umstrukturierung einhergehen, im Aufsichtsrat der Bank diskutiert worden. Zu den Spekulationen, dass in Deutschland theoretisch 3000 Stellen wegfallen könnten, sagte sie: "Ich gehe nicht davon aus, dass es beim geplanten Personalabbau in Deutschland um eine Zahl in einer Größenordnung von 2000 oder mehr Stellen geht."</P><P>Der "Welt" zufolge hat Personal-Vorstand Tessen von Heydebreck den Betriebsräten zugesichert, als Obergrenze 2000 Stellen in Deutschland zu kürzen, allerdings damit die Forderung verbunden, dass die Mitarbeiter flexibler bei der Arbeitszeit und der erfolgsabhängigen Vergütung sein müssten. Außerdem handele es sich um Nettozahlen. So könne der Arbeitsplatzabbau etwas höher ausfallen, gleichzeitig aber durch Verlagerung von einigen hundert Stellen aus dem Ausland ins Inland kompensiert werden.</P><P>Ackermann betonte erneut im "Focus" die Bedeutung Deutschlands für die Deutsche Bank: "Wir wollen aus Deutschland heraus ein international erfolgreicher Finanzdienstleister sein." <BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
Washington - Kurz nach ihrem Amtsantritt hat die neue US-Regierung klar gemacht, dass sie im Verhältnis zu China keinem Streit aus dem Weg gehen wird:
Trump geht auf Konfrontationskurs zu Peking
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
Brüssel - Das europäisch-kanadische Handelsabkommen Ceta hat die nächste Hürde genommen. Der zuständige Ausschuss im Europaparlament stimmte am Dienstag für den …
EU-Handelsausschuss macht Weg für Ceta frei
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
München - Europa droht nach Einschätzung von BayernLB-Chef Johannes-Jörg Riegler wegen verschärfter Regulierung ein großes Bankensterben.
BayernLB-Chef: Europa droht Bankensterben
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand

Kommentare