+
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main. 

Bilanz des "Übergangsjahres"

Deutsche Bank macht 2016 rund 1,4 Milliarden Euro Verlust

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank hat das Geschäftsjahr 2016 mit einem Milliardenverlust abgeschlossen: Das Minus belief sich auf rund 1,4 Milliarden Euro. Das teilte das größte deutsche Kreditinstitut am Donnerstag in Frankfurt am Main mit.

2015 war ein Fehlbetrag von 6,8 Milliarden Euro aufgelaufen - das größte Minus in der Geschichte der Deutschen Bank.

Als Grund für den erneuten Milliardenverlust nannte die Deutsche Bank Belastungen für Restrukturierungen und Abfindungszahlungen, Rechtsstreitigkeiten und Wertminderungen in Höhe von 4,3 Milliarden Euro. Der Umsatz des Gesamtjahres schrumpfte um zehn Prozent auf rund 30 Milliarden Euro.

Die Ergebnisse spiegelten "sowohl den konsequenten Umbau der Bank als auch die Marktturbulenzen rund um unser Haus" wider, erklärte Deutsche-Bank-Chef John Cryan. Das Unternehmen habe in einem "besonders schwierigen Jahr" bewiesen, wie "widerstandsfähig" es sei.

Erst vor wenigen Wochen hatte sich die Deutsche Bank im Streit um faule Hypothekenpapiere mit den US-Behörden auf einen Vergleich verständigt. Die Einigung sieht eine Strafzahlung und Entschädigungen von insgesamt 7,2 Milliarden Dollar (6,8 Milliarden Euro) vor. Ein Teil dieser Belastung war bereits im vierten Quartal 2016 zu spüren. In diesem Zeitraum fiel ein Verlust von 1,9 Milliarden Euro an.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA wollen Zoll-Ausnahme für EU bei "Zugeständnissen" verlängern
Die Europäische Union soll auch weiterhin von US-Zöllen auf Stahl und Aluminium verschont bleiben. Allerdings nur, wenn sie bereit ist Zugeständnisse zu machen.
USA wollen Zoll-Ausnahme für EU bei "Zugeständnissen" verlängern
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Christian Sewing macht Tempo. Kaum im Amt verkündet der neue Deutsche-Bank-Chef erste Einschnitte. Ihm bleibt auch keine andere Wahl.
Deutsche Bank schrumpft US-Geschäft
Generationswechsel an Nintendo-Spitze
Shuntaro Furukawa wuchs in den 80er Jahren mit der ersten Nintendo-Konsole auf. Jetzt soll der 46-Jährige einen Generationswechsel in der Chefetage des traditionsreichen …
Generationswechsel an Nintendo-Spitze
Lufthansa mit Gegenwind
Für den Lufthansa-Konzern geht es erstmals seit Jahren nicht mehr weiter aufwärts. Hohe Integrationskosten für Betriebsteile der Air Berlin und später gelieferte …
Lufthansa mit Gegenwind

Kommentare