+
Sollte die gesamtwirtschaftliche Lage schlechter werden, muss die Deutsche Bank nach Meinung von Experten ein bis zwei Milliarden pro Jahr einsparen.

Deutsche Bank vor Milliarden-Sparprogramm

Frankfurt - Bei der Deutschen Bank steht womöglich eine neue Sparrunde bevor. Sollte die gesamtwirtschaftliche Lage nicht stabil bleiben, müssen Milliarden eingespart werden.

Falls sich die gesamtwirtschaftliche Lage in den kommenden Monaten verschlechtere, könnte das größte deutsche Geldinstitut eine bis zwei Milliarden Euro pro Jahr einsparen müssen, berichtete die “Financial Times Deutschland“ (Freitagausgabe) unter Berufung auf Finanzkreise. Dies könne zum Abbau von Arbeitsplätzen vor allem im Investmentbanking führen.

Offiziell gibt sich die Deutsche Bank von der unsicheren Lage der Finanzmärkte unbeeindruckt. “Wir wollen weiter Marktanteile gewinnen“, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag auf dapd-Anfrage. Für das laufende Jahr hat die Bank ein Gewinnziel von zehn Milliarden Euro ausgegeben.

Zu dem Zeitungsbericht wollte der Sprecher sich nicht weiter äußern. Derzeit hat die Deutsche Bank drei Sparprogramme aufgelegt: den Abbau komplexer Infrastruktur, die Integration der Postbank und eine engere Verzahnung verschiedener Bereiche im Investmentbanking.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Noch sei aber nicht entschieden, ob es überhaupt zu Einsparungen komme, berichtete die Zeitung weiter. Sollte aber die Lage am Kapitalmarkt weiter fragil bleiben und sich die Konjunkturlage weiter verdüstern, werde im Oktober oder November neu nachgedacht.

Eine Sparrunde sei wegen des anstehenden Machtwechsels bei der Deutschen Bank brisant, schreibt das Blatt. Die designierten Nachfolger von Vorstandschef Josef Ackermann, Jürgen Fitschen und Anshu Jain, favorisieren laut “FTD“ eine Umsetzung möglicher Sparziele möglichst noch unter Ackermanns Ägide. Der sei allerdings kaum gewillt, seine Amtszeit mit einem Sparprogramm zu beenden.

An der Börse gerieten Bankaktien am Freitagmorgen vor dem Hintergrund der europäischen Schuldenkrise einmal mehr unter die Räder: Zwei Stunden nach Handelsbeginn notierten die Papiere von Deutscher Bank und Commerzbank über vier Prozent im Minus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare