Deutsche Bank: Eigene Partner empfohlen

- New York - Als letzte große Investmentbank wird die Deutsche Bank im Wall-Street-Skandal um Analystenempfehlungen zur Kasse gebeten. Das größte deutsche Finanzhaus muss im Rahmen eines Vergleichs mit der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC) 87,5 Millionen Dollar (72,3 Mio. Euro) zahlen. Zehn große internationale Banken hatten sich bereits im Frühjahr 2003 verpflichtet, insgesamt 1,4 Milliarden Dollar zu erstatten. Wegen verspätet vorlegter E-Mails muss die Deutsche Bank zusätzlich zu der vereinbarten Summe von 80 Millionen Dollar eine Buße von 7,5 Millionen Dollar zahlen.

<P>Hintergrund waren Ermittlungen der Börsenaufsicht und der New Yorker Generalstaatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Geschäftspraktiken der Banken während des Internet-Booms. Ihnen wurden Interessenkonflikte vorgehalten, weil Analysten Aktien von Unternehmen empfohlen hatten, mit denen die Investmentabteilungen der Banken Geschäfte abschlossen.<BR><BR>Die für die möglichst neutrale Bewertung von Aktien zuständige Abteilung hat damit Empfehlungen ausgesprochen, von denen die Abteilungen, die an der Börse aktiv mitmischen, profitieren. Eigentlich sollten die Abteilungen durch so genannte chinesische Mauern ("Chinese walls") voneinander getrennt sein und keine Informationen austauschen. Das aber geschah doch. Als Beweismittel dienten interne E-Mails. Einigen Star-Analysten wurde Berufsverbot erteilt. Nach dem Vergleich führten Banken weltweit strengere Regeln für ihre Analysten ein, um den Kunden zum Beispiel die Beteiligungen der Finanzinstitute an den von ihnen bewerteten Unternehmen offen zu legen.<BR><BR>Der Deutschen Bank wurde nach der SEC-Erklärung vorgeworfen, von Mitte 1999 bis Mitte 2001 Maßnahmen und Praktiken betrieben zu haben, die eine unangemessene Beeinflussung der Analysten durch die Investmentbanksparten gebracht hätten. Sie hätten auch Analysen herausgegeben, die "übertriebene oder ungerechtfertigte Behauptungen" über die behandelten Firmen enthielten. Der Bank wurde auch eine vollständige Trennung der Bereiche Research und Investmentbanking auferlegt.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Es war ein historischer Schulterschluss: Die Opec hatte mit anderen wichtigen Förderländern eine Öl-Drosselung beschlossen. Die Vereinbarung soll nun wohl um neun Monate …
Komitee empfiehlt Opec-Förderlimit bis Frühjahr 2018
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Zu einem Weltkonzern will Linde-Aufsichtsratschef Reitzle sein Unternehmen machen und dafür mit dem Konkurrenten Praxair zusammengehen. Das ruft Gewerkschafter und …
Linde und Praxair wollen "Zusammenschluss unter Gleichen"
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss
Athen (dpa) - Griechenland hat im ersten Quartal 2017 einen Primärüberschuss von 1,7 Milliarden Euro erzielt und damit das von den Gläubigern gesetzte Ziel in Höhe von …
Griechenland meldet kräftigen Primärüberschuss

Kommentare