Deutsche Bank: Erste neue Filiale seit 10 Jahren

- München -­ Die Deutsche Bank sieht sich am Beginn einer neuen Ära: Erstmals seit zehn Jahren hat das größte deutsche Geldhaus wieder eine neue Filiale in Deutschland eröffnet ­ in Gilching westlich von München. Daniel Kalczynski, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutschen Bank Südbayern, feiert die neue Geschäftsstelle als Bekenntnis der Deutschen Bank zum Standort Deutschland: "Nach zehn Jahren des Rückzugs aus der Fläche betreten wir damit Neuland."

Denn Gilching im Landkreis Starnberg soll nur der Anfang sein. Bereits im nächsten Frühjahr soll eine Filiale in Geretsried (Kreis Bad Tölz-Wolfratshausen) hinzukommen, und sogar von der Wiedereröffnung einer Geschäftsstelle in Rottach-Egern am Tegernsee träumt der Banker. Die Deutsche Bank vollzieht mit dieser vom Vorstand in Frankfurt abgesegneten Entscheidung eine bemerkenswerte Kehrtwende. Von den deutschlandweit einst 1400 Filialen sind nur 770 übrig geblieben. Getrieben von der Erwartung, dass Kunden für ihre Bankgeschäfte immer stärker das Internet nutzen, hatte das Geldhaus nach dem Jahr 2000 die Umstrukturierung beschleunigt, Filialen geschlossen und stattdessen Finanzberaterbüros eröffnet und das Kleinkundengeschäft in die "Bank 24" ausgegliedert. Dieser Schritt wurde bereits korrigiert. Jetzt folgt auch eine erste und vorsichtige Expansion zurück in die Fläche, weil, so die Erkenntnis, viele Kunden intensive Beratung und Betreuung vor Ort wünschten und die Deutsche Bank diese Klientel nicht kampflos den Sparkassen und Raiffeisenbanken überlassen will.

Während ganz Deutschland über Stellenabbaupläne von Konzernchef Josef Ackermann diskutierte, hat die Bank die Zahl ihrer Vertriebsmitarbeiter in Bayern heuer bereits wieder um 49 auf 810 aufgestockt. Diese Entwicklung werde voraussichtlich auch 2007 anhalten, so Kalczynski ­ vorausgesetzt, die mit der Geschäftsoffensive verbundenen Hoffnungen erfüllen sich.

Warum ausgerechnet Gilching, warum Geretsried, warum Bayern? "Bayern hat das stärkste Wachstum, hier gibt es Zuzug und Kaufkraft", schwärmt der Deutschbanker. Mit einer herkömmlichen Bankfiliale hat die Geschäftsstelle in Gilching mit ihren vier Mitarbeitern freilich nicht mehr viel zu tun: Statt des gewohnten Schalters gibt es offene Dialog-Plätze, eine integrierte Selbstbedienungszone und einen Loungebereich mit bunten Ledersesseln. Neben Finanzprodukten finden sich im Angebot auch Konzerttickets und Körperpflegeprodukte ­ der Bankbesuch soll so zum Wohlfühlerlebnis werden; Vorbild ist die neu gestaltete Filiale am Münchner Marienplatz. Neuland betritt die Bank in Gilching auch mit ihren Öffnungszeiten ­ offen ist auch samstags von 10 bis 13 Uhr.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare