+
Deutsche Bank-Chef Josef Ackermann hatte den Mittelstandsfonds vor zwei Monaten angekündigt.

Deutsche-Bank-Hilfsfonds für Mittelstand steht

Frankfurt/Main - Der von der Industrie mit Spannung erwartet Hilfsfonds der Deutschen Bank für den Mittelstand steht: Mit anfänglich 300 Millionen Euro will die Bank das Eigenkapital von Mittelständlern stärken.

Das teilte die Deutsche Bank am Dienstag mit. Noch im ersten Quartal soll das Angebot starten.

“Wir peilen eine endgültige Fondsgröße von 500 Millionen Euro an, wir müssen also noch 200 Millionen Euro einwerben“, sagte der Deutschland-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen. Derzeit laufen nach Angaben der Bank Gespräche mit potenziellen Investoren. Der Autobauer Daimler hatte einen möglichen Beitrag angedeutet.

Eine Milliarde: Wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Der Fonds richtet sich nach Angaben der Bank branchenübergreifend an mittelständische Unternehmen mit bis zu 100 Millionen Euro Umsatz - auch an Nichtkunden der Deutschen Bank. Die Firmen können zwischen zwei Millionen und zehn Millionen Euro erhalten. Das Eigenkapital wird in Form von Genussrechten vergeben, die eine Laufzeit von sieben Jahren haben. Die Stärkung des Eigenkapitals soll für Mittelständler auch die Chancen auf gewöhnliche Kredite verbessern. Verwaltet wird der “Mittelstandsfonds für Deutschland“ von dem externen Frankfurter Dienstleister M Cap Finance.

Bankchef Josef Ackermann hatte den Mittelstandsfonds vor zwei Monaten angekündigt. Der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), Hans-Peter Keitel, hatte Mitte Januar kritisiert, der versprochene Fonds lasse auf sich warten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare