Deutsche Bank kauft Wilhelm von Finck

- München - Die Deutsche Bank wird zu Jahresbeginn 2005 die renommierte Wilhelm von Finck AG übernehmen, wie das Unternehmen mitteilte. Der in Grasbrunn (Landkreis München) ansässige Finanzdienstleister betreut Privat- und Familienvermögen von mehr als einer Milliarde Euro.

Die Übernahme soll zum 3. Januar 2005 wirksam werden, steht aber unter dem Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsbehörden. Die Wilhelm von Finck AG bleibt nach dem Erwerb durch die Deutsche Bank mit eigenem Namen und als eigenständige Gesellschaft bestehen. Sie werde ihre Kunden weiter unabhängig und individuell beraten. Die Deutsche Bank setze mit dem Kauf ihre Strategie fort, "ein qualitativ führendes Leistungsspektrum für private Großvermögen anzubieten", erklärte der Vorsitzende der Geschäftsleitung Privatvermögen, Johannes Baratta. <BR><BR>"Für die vermögenden Familien in Deutschland entsteht durch diese Verbindung ein attraktives Angebot", sagte der Vorstand der Wilhelm von Finck AG, Eberhard Buschmann.<BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab
Irkutsk (dpa) - Der neue russische Mittelstreckenjet MS-21 hat nach einigen Verzögerungen seinen ersten Testflug absolviert.
Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab
Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp: BMW-Werke warten auf Teile von Bosch
Dax kämpft um jeden Punkt
Frankfurt/Main (dpa) - Nach seinem zuletzt recht lustlosen Lauf fehlen dem deutschen Aktienmarkt weiter frische Impulse. Der Dax ringt um jeden Punkt.
Dax kämpft um jeden Punkt
Mit diesem Jet greift Russland Airbus und Boeing an
Ein Prototyp des kommerziellen russischen Mittelstreckenflugzeugs Irkut MC-21 hat erfolgreich seinen ersten Testflug absolviert.  Er steht für die Hoffnung auf ein …
Mit diesem Jet greift Russland Airbus und Boeing an

Kommentare