+
Auch nach der Übernahme der Postbank durch die Deutsche Bank soll es keinen Kahlschlag geben.

Kein Kahlschlag bei der Postbank geplant

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank plant nach eigenen Angaben keinen Kahlschlag bei der Postbank, an der sie die Mehrheit erworben hat.

Die Furcht von Gewerkschaftern vor einem Abbau von bis zu 7.000 Stellen in beiden Häusern sei weit überzogen und nicht nachvollziehbar. “Jede Aussage zu einem Stellenabbau ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unseriös“, sagte Deutsche-Bank-Vorstand Rainer Neske der “Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ laut Vorabbericht.

“Wir brauchen engagierte Mitarbeiter. Und wir werden jede Veränderung sehr offen, sehr transparent mit den Sozialpartnern besprechen.“ Wenn Stellen gestrichen würden, dann über Fluktuation und sozialverträglich, berichtet die Zeitung weiter unter Berufung auf Unternehmenskreise. Spekulationen über einen baldigen Wechsel an der Postbank-Spitze weist Neske zurück: “Wir haben volles Vertrauen in den Vorstand der Postbank. Sie machen einen tollen Job, das Geschäftsmodell funktioniert.“

Auch nach der Übernahme gelte: Postbank bleibt Postbank, sagte Neske. “Die Postbank bleibt definitiv als starke, eigenständige Marke erhalten. Es wird bei zwei Maken bleiben, die ihren Kunden unterschiedlichen Angebote machen.“ So werde die Postbank weiter ein kostenloses Girokonto anbieten, die Deutsche Bank nicht. Die Intergration der Neuerwerbung werde Zeit brauchen, sagte der Deutsche-Bank-Vorstand: “Das ist keine Aufgabe für ein Quartal“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
Eigentlich hatte Aldi nur Gutes im Sinn, als der Discounter eine Verbesserung an einem bewährten Produkt vornahm. Ein Kunde sah die Veränderung aber eher negativ und …
Kunde sauer über Produkt-Optimierung bei Aldi - Der Discounter reagiert
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Volkswagen prüft eine Partnerschaft mit dem zweitgrößten US-Autohersteller Ford. Die Branchenschwergewichte haben vor allem Kooperationen bei Nutzfahrzeugen im Sinn - …
VW und Ford loten strategische Allianz aus
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
Bremerhaven (dpa) - Nur jede zweite in Deutschland gekaufte Gerätebatterie wird von Verbrauchern zur Verwertung zurückgegeben. Die Quote betrage 47 Prozent, wie die …
Nur jede zweite gekaufte Gerätebatterie wird recycelt
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China
Europäische Firmen fühlen sich in China ungerecht behandelt. Doch statt auf Konfrontation und Strafzölle wie die USA zu setzen, wünschen sie sich von der EU einen …
EU-Firmen klagen über unfairen Wettbewerb in China

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.