+
Die Deutsche Bank hat Meldungen über einen bevorstehenden raschen Abschied von Konzernchef Josef Ackermann als “absoluten Quatsch“ zurückgewiesen.

Deutsche Bank: Kein rascher Ackermann-Abschied 

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank hat Meldungen über einen bevorstehenden raschen Abschied von Konzernchef Josef Ackermann als “absoluten Quatsch“ zurückgewiesen.

Ein Sprecher der Deutschen Bank dementierte am Montag in Frankfurt einen Beitrag der “Bild“-Zeitung, wonach Ackermann den Konzern schnell verlassen wolle, sollte Jürgen Fitschen als Teil einer Doppelspitze berufen werden. Die “Bild“-Zeitung hatte berichtet, Ackermann habe angedeutet, bei einer Berufung Fitschens seinen bis 2013 laufenden Vertrag nicht mehr zu erfüllen, sondern die Bank schnell zu verlassen. Die Zeitung beruft sich auf “mit den Vorgängen vertraute Personen“. Regulär läuft Ackermanns Vertrag bis zur Hauptversammlung 2013. Fitschen wird als Favorit von Aufsichtsratschef Clemens Börsig gehandelt, gemeinsam mit dem Investmentbanker Anshu Jain (48) die größte deutsche Bank zu führen. Fitschen (62) ist wie Ackermann Jahrgang 1948 und gilt deshalb vielen allenfalls als Übergangslösung. 

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Machtwechsel bei Etihad: Konzernchef James Hogan verlässt die arabische Airline. Nun überprüft der Air-Berlin-Großaktionär auch seine Beteiligungen an anderen …
Etihad-Chef Hogan geht - Beteiligungen auf dem Prüfstand
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Ob Ärzte, Lokführer oder Fluglotsen - in der Ablehnung der neuen Tarifeinheit sind sich die Gewerkschaften einig. Arbeitsministerin Nahles kämpft in Karlsruhe persönlich …
Gewerkschaften streiten gegen Tarifeinheit
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York (dpa) - Der Yahoo-Kaufinteressent Verizon hat im Schlussquartal 2016 einen Dämpfer einstecken müssen. Umsatz und Gewinn sanken im Vergleich zum …
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus
Die schwarz-rote Koalition kann im Wahljahr 2017 wohl nochmals mit einem Höchststand bei der Beschäftigung und einem soliden Wirtschaftswachstum punkten. Es gebe aber …
Berlin erwartet Job-Rekord und Konjunkturplus

Kommentare