+
Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann

Deutsche Bank macht 1,22 Milliarden Euro Verlust

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank muss im dritten Quartal einen Verlust von 1,22 Milliarden Euro verbuchen. Schuld daran ist die Postbank.

Die Deutsche Bank ist im dritten Quartal wegen einer Abschreibung auf ihre Beteiligung an der Postbank wie erwartet tief in die roten Zahlen gerutscht. Unter dem Strich stand wegen der rund 2,3 Milliarden Euro hohen Abschreibung auf die bereits gehaltenen Anteile an der Postbank, die bis Ende des Jahres komplett übernommen werden soll, ein Verlust von 1,22 Milliarden Euro. Das teilte der deutsche Branchenprimus am Mittwoch in Frankfurt mit.

Im Investmentbanking konnte die Deutsche Bank erneut glänzen, der Gewinn vor Steuern legte um rund elf Prozent auf 1,3 Milliarden Euro zu. Zuletzt hatten Konkurrenten wie die Credit Suisse in diesem Bereich deutlich weniger verdient, die UBS rutschte sogar ins Minus. Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann hatte noch im September die Erwartungen für das Investmentbanking aufgrund der schwachen Sommermonate etwas gedämpft.

Fortschritte konnte die Deutsche Bank aber auch im Privatkundengeschäft vermelden. Trotz Belastungen bei der übernommenen Privatbank Sal. Oppenheim stieg der Vorsteuergewinn in diesem Segment von 283 Millionen Euro im Vorjahresquartal auf 323 Millionen Euro. Ackermann will die Bank unabhängiger vom Investmentbanking machen und stärkt den Bereich zurzeit mit zahlreichen Übernahmen. Bis Ende des Jahres soll auch die Postbank dazugehören.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Nicht mehr mit dem Auto in die Stadt? Das Schreckgespenst Fahrverbot belastet Dieselbesitzer wie auch Autohändler. Die EU-Kommission hat hier eine entscheidende Rolle. …
Dieselkrise: Noch keine Klage aus Brüssel gegen Deutschland
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Facebooks Datenskandal erregt weiter die Gemüter, die Diskussion um strengere Regeln für Internetkonzerne bleibt in vollem Gange.
Google-Mutter Alphabet mit Gewinnexplosion
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Uwe Tigges bleibt Vorstandsvorsitzender bei Innogy, Ex-Chef Peter Terium bekommt 12 Millionen Euro Abfindung. Das ist bei der RWE-Tochter geklärt. Aber sonst ist bei dem …
Zerschlagung von Innogy bringt viel Unruhe
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar
Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Kommentare