+
Die Deutsche Bank in Frankfurt.

Deutsche Bank an Milliarden-Kredit für Weißrussland beteiligt

Moskau - Das vor dem Ruin stehende Weißrussland erhält nach russischen Angaben auch mit deutscher Hilfe einen neuen Kredit über zwei Milliarden US-Dollar (rund 1,4 Mrd Euro).

Das Geld stammt von der Deutschen Bank sowie dem größten russischen Finanzinstitut Sberbank und fließt an den staatlichen weißrussischen Düngemittelhersteller Belasruskali. Von der Deutschen Bank gab es dafür am Freitag keine Bestätigung. Die autoritäre Ex-Sowjetrepublik Weißrussland ist massiv auf ausländische Kredite angewiesen.

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Eine Milliarde - wieviel ist das?

Zur Sicherheit erhielten die Geldhäuser Exportverträge, außerdem wurden ihnen 35 Prozent der Anteile am drittgrößten Kali-Hersteller der Welt verpfändet. Das sagte Sberbank-Chef German Gref nach Angaben der Agentur Interfax bei einem Treffen mit Regierungschef Wladimir Putin. “In dieser schwierigen Zeit wollen wir der weißrussischen Wirtschaft helfen, ihre Krise zu meistern“, sagte Gref. “Für uns ist es ein guter und sicherer Kredit.“

Staatschef Alexander Lukaschenko hatte Belaruskali vor kurzem für 30 Milliarden Dollar öffentlich zum Verkauf angeboten. Unter anderem sollen der russische Oligarch Sulejman Kerimow sowie das boomende Indien interessiert sein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Hoffen und Bangen für die Alno-Beschäftigten: An diesem Freitag wird eine Entscheidung darüber erwartet, ob es mit einem Verkauf des Küchenbauers klappt oder nicht.
Entscheidung über Zukunft von Küchenbauer Alno erwartet
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Pünktlich zum Schnäppchen-Großkampftag „Black Friday“ wollen Amazon-Mitarbeiter streiken - unter anderem gegen ungesunde Arbeitsbedingungen.
Am „Black Friday“: Amazon-Mitarbeiter wollen streiken
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Es geht um Macht und viel Geld: Beim Discounter Aldi Nord tobt ein Familienstreit. Entschieden wird er aber wohl erst im Dezember - das zuständige Gericht hat das Urteil …
Machtkampf bei Aldi wird zur Hängepartie: Es geht um die Zukunft des Discounters 
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs
Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Kommentare