+
Die Deutsche Bank hat der Umbau tief in die roten Zahlen gerissen.

18.000 Stellen gestrichen

Milliardenverlust bei der Deutschen Bank wegen Radikalumbau

Der radikale Umbau bei der Deutschen Bank hat nicht nur eine Streichung von 18.000 Stellen zur Folge, sondern auch einen Milliardenverlust.

Frankfurt/Main - Der Radikalumbau mit der Streichung von 18.000 Stellen hat die Deutsche Bank im zweiten Quartal noch tiefer in die roten Zahlen gerissen als gedacht. Der Konzernverlust belief sich auf 3,15 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 401 Millionen ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in Frankfurt mitteilte. Bei Bekanntgabe der Pläne Anfang Juli hatte die Bank noch ein Minus von 2,8 Milliarden Euro angekündigt. Allerdings verbuchte das Institut mit 3,4 Milliarden Euro nun einen größeren Anteil der Umbaukosten bereits im zweiten Quartal.

Ohne Umbau wär die Deutsche Bank profitabel gewesen

„Einen erheblichen Teil der Restrukturierungskosten haben wir bereits im zweiten Quartal verbucht“, sagte Vorstandschef Christian Sewing. „Ohne diese Belastungen für den Umbau wäre die Deutsche Bank profitabel gewesen.“

Während Weltweit rund 18.000 Vollzeitstellen gestrichen werden sollen. Ließen Führungskräfte in London während der Entlassungswelle einen Nobelschneider kommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück
Köln (dpa) - Der Chef der angeschlagenen Restaurantkette Vapiano, Cornelius Everke, hat seinen Rücktritt für Ende August angekündigt. In einer Mitteilung des …
Restaurantkette in der Krise: Vapiano-Chef tritt zurück
Vorsicht: Sprit in beliebtem Urlaubsland vielerorts aufgebraucht - Polizei eskortiert Tanklaster
Wer in den kommenden Tagen in Europas Südwesten mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich auf Probleme einstellen: In einem EU-Land herrscht „Energienotstand“.
Vorsicht: Sprit in beliebtem Urlaubsland vielerorts aufgebraucht - Polizei eskortiert Tanklaster
Viele Beschäftigte fühlen sich durch Störungen gestresst
Klingelnde Telefone, zusätzliche Aufgaben, technische Probleme: Störungen im Job gehören für viele Beschäftigten zum Alltag. Nicht alle stecken das gut weg.
Viele Beschäftigte fühlen sich durch Störungen gestresst
ING knackt 10-Millionen-Marke bei Kunden erst 2020
Nach gut zwei Jahren im Amt zieht der Chef der ING Deutschland eine positive Bilanz. Doch Nick Jue ist ehrgeizig - und muss nun einsehen, dass manches doch mehr Zeit …
ING knackt 10-Millionen-Marke bei Kunden erst 2020

Kommentare