Deutsche Bank: 700 Millionen Euro für Teile der ABN AMRO

Frankfurt - Die Übernahme von Teilen der niederländischen ABN AMRO Bank durch die Deutsche Bank ist abgeschlossen. Sie kostete 700 Millionen Euro in bar. Die Strategie der Deutschen Bank geht damit auf.

Die Deutsche Bank hat die Übernahme von Teilen der gestrauchelten ABN AMRO in den Niederlanden abgeschlossen. Wie das Institut am Donnerstag in Frankfurt mitteilte, betrug der Kaufpreis 700 Millionen Euro in bar. Im Wesentlichen hatte es die Deutsche Bank auf die in Rotterdam ansässige Mittelstandsbank Hollandsche Bank Unie (HBU) abgesehen, um damit ihre Stellung im niederländischen Firmenkundengeschäft auszubauen. Die Bank wird nun in Deutsche Bank Nederland N.V. umfirmiert.

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Durch die Übernahme gewinnt die Deutsche Bank nach eigenen Angaben über 34 000 Kunden und 1300 Mitarbeiter hinzu und ist damit viertgrößter Anbieter für Firmenkunden in den Niederlanden. Der Geschäftsabschluss kam nach der Genehmigung durch die Europäische Kommission und andere Aufsichtsbehörden zustande. Werner Steinmüller, Leiter des Bereichs Global Transaction Banking der Deutschen Bank, sprach von einem entscheidenden Schritt, die Präsenz bei den europäischen Mittelstands- und Firmenkunden auszubauen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare