Sanktionen missachtet

Deutsche Bank muss 200 Millionen Dollar Strafe zahlen

New York - Wegen Missachtung der Sanktionen gegen Länder wie den Iran und Syrien muss die Deutsche Bank in den USA eine Strafe von mindestens 200 Millionen Dollar (182 Millionen Euro) zahlen.

Das größte deutsche Finanzinstitut habe sich mit zwei US-Behörden auf einen Vergleich verständigt, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag aus informierten Kreisen in New York. Die Filiale der Deutschen Bank in New York soll Transaktionen für syrische und iranische Kunden ausgeführt haben, die auf der Sanktionsliste der Vereinigten Staaten stehen.

Die Einigung mit der New Yorker Finanzaufsicht DFS und der US-Notenbank Federal Reserve könnte den Angaben zufolge noch in dieser Woche veröffentlicht werden. Für die Deutsche Bank ist die Affäre damit aber noch nicht ausgestanden, da weitere US-Behörden wie das Justizministerium ihre Ermittlungen noch nicht abgeschlossen haben. Außerdem stehen Mitarbeiter der Deutschen Bank unter Verdacht, in Geldwäscheaktivitäten in Russland verwickelt zu sein. In diesem Zusammenhang könnte das Institut auch gegen Wirtschaftssanktionen im Ukraine-Konflikt verstoßen haben.

Wegen Verstößen gegen Sanktionen haben bereits mehrere europäische Banken in den USA hohe Strafen gezahlt, darunter die Commerzbank, das Schweizer Geldhaus UBS und zuletzt die französische Großbank Crédit Agricole.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Kursrutsch an der Wall Street hat auch den deutschen Aktienmarkt belastet.
Kursrutsch an der Wall Street zieht Dax ins Minus
Bombardier-Beschäftigte erwarten Tag der Entscheidung
Seit einem Dreivierteljahr zittern die Mitarbeiter bei dem Zugbauer, sie fürchten eine zweite Welle des Personalabbaus. An diesem Donnerstag tagt der Aufsichtsrat - …
Bombardier-Beschäftigte erwarten Tag der Entscheidung
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Fünf Jahre nach dem Müller-Skandal bahnt sich ein neues Unheil für die Bäckereien an. Die Organisation Foodwatch hat Käfer, Mäusekot und Schabenbefall auch bei Bäckern …
Ekelfunde auch bei Münchner Bäckereien
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel

Kommentare