Deutsche Bank: Neuer Filialvertrieb

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank organisiert einem Zeitungsbericht zufolge größere Filialen neu und will ihr Privatkundengeschäft forcieren.

Wie die „Financial Times Deutschland“ (Montag-Ausgabe) meldete, werden die Hierarchien neu gegliedert, in den drei Geschäftsbereichen Massenkunden, Private Banking und Geschäftskunden. Das „Premium One“ getaufte Programm sei bereits angelaufen.

Mit der Neuorganisation der Filialen will die Bank laut Bericht den Verkaufsprozess vereinfachen und die Führungskräfte stärker in das operative Geschäfte einbeziehen. Das Blatt schrieb, die Filialleiter würden entmachtet, da sie künftig nur noch ein Team leiteten. Für den Rest seien Regionaldirektoren verantwortlich.

Die Umstrukturierung betreffe rund die Hälfte der bundesweit 750 Filialen, es gehe um Standorte in größeren Städten mit mehreren Mitarbeitern. Durch den Umbau gebe es so gut wie keine englischen Titel mehr in den Geschäftsbereichen. Die Bank wolle vor Ort eine bessere Wahrnehmung erreichen. Der Umbau des Filialvertriebs sei unter den Mitarbeitern umstritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare