Deutsche Bank: Neuer Filialvertrieb

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank organisiert einem Zeitungsbericht zufolge größere Filialen neu und will ihr Privatkundengeschäft forcieren.

Wie die „Financial Times Deutschland“ (Montag-Ausgabe) meldete, werden die Hierarchien neu gegliedert, in den drei Geschäftsbereichen Massenkunden, Private Banking und Geschäftskunden. Das „Premium One“ getaufte Programm sei bereits angelaufen.

Mit der Neuorganisation der Filialen will die Bank laut Bericht den Verkaufsprozess vereinfachen und die Führungskräfte stärker in das operative Geschäfte einbeziehen. Das Blatt schrieb, die Filialleiter würden entmachtet, da sie künftig nur noch ein Team leiteten. Für den Rest seien Regionaldirektoren verantwortlich.

Die Umstrukturierung betreffe rund die Hälfte der bundesweit 750 Filialen, es gehe um Standorte in größeren Städten mit mehreren Mitarbeitern. Durch den Umbau gebe es so gut wie keine englischen Titel mehr in den Geschäftsbereichen. Die Bank wolle vor Ort eine bessere Wahrnehmung erreichen. Der Umbau des Filialvertriebs sei unter den Mitarbeitern umstritten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ladendiebe dreister und brutaler - Handel rüstet auf
Milliardenschäden durch Ladendiebe: Immer mehr Händler rüsten im Kampf gegen die tägliche Kriminalität auf. Während viele Diebstähle Bagatelldelikte sind, wird manchmal …
Ladendiebe dreister und brutaler - Handel rüstet auf
Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos
Berlin (dpa) - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) will heute über neue Erkenntnisse zum CO2-Ausstoß von Autos informieren. Hintergrund ist eine vor einem …
Dobrindt informiert über CO2-Messungen bei Autos
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Die Übernahme von Stada durch Bain und Cinven ist geplatzt. Für den Deal verfehlten die Finanzinvestoren knapp die erforderliche Zustimmung der Aktionäre. Die Aktie …
Stada-Übernahme durch Finanzinvestoren gescheitert
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?
Bad Homburg/Stuttgart (dpa) - Die Wettbewerbszentrale geht erneut gegen aus ihrer Sicht irreführende Werbung einer Bank vor.
Zehn Euro für "gebührenfreies" Girokonto?

Kommentare