Beihilfe zur Steuerhinterziehung

Deutsche Bank Schweiz zeigt sich selbst an

Zürich - Die Schweizer Tochter der Deutschen Bank hat sich am Samstag wegen Beihilfe zu Steuerhinterziehung selbst angezeigt. Grund ist ein Steuerabkommen, das die Schweiz mit den USA geschlossen hat.

Die Schweizer Tochter der Deutschen Bank hat sich wegen möglicher Beihilfe zur Steuerhinterziehung in den USA selbst angezeigt. Eine Sprecherin in Zürich bestätigte am Samstag Medienberichte, wonach die Bank Endes letzten Jahres entschieden hat, sich an einem entsprechenden US-Programm zu beteiligen und den US-Behörden die im Rahmen des Programms geforderten Informationen zu liefern. Den Angaben zufolge muss die Bank-Tochter mit Bußen von bis zu 50 Prozent der versteckten Gelder rechnen. Die Bank verwalte rund 47 Milliarden Schweizer Franken von 13 000 Privatkunden, so die Sprecherin. Ein verschwindend geringer Teil davon seien US-Kunden.

Hintergrund für die Selbstanzeige ist ein Steuerabkommen, auf das sich die Schweiz und die USA im Sommer 2013 geeinigt hatten. Es sieht vor, dass die US-Behörden auf weitere Ermittlungen und Gerichtsverfahren verzichten, wenn Schweizer Banken ihre US-Geschäfte vollumfänglich offenlegen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pauschalreisen-Anzahlung: BGH will Rechtsprechung verbessern
Karlsruhe (dpa) - Der Bundesgerichtshof (BGH) will seine Rechtsprechung zu Anzahlungen für Pauschalreisen nachjustieren.
Pauschalreisen-Anzahlung: BGH will Rechtsprechung verbessern
Ifo-Geschäftsklima erneut mit Rekord
München (dpa) - Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juli zum dritten Mal in Folge auf einen neuen Rekordwert gestiegen. "Die Stimmung in den deutschen Chefetagen ist …
Ifo-Geschäftsklima erneut mit Rekord
Nur tatsächlich eingesetzte SMS-TAN dürfen extra kosten
Karlsruhe (dpa) - Banken und Sparkassen dürfen ihren Kunden den Versand einer Transaktionsnummer (TAN) per SMS nur dann extra berechnen, wenn diese Nummer beim …
Nur tatsächlich eingesetzte SMS-TAN dürfen extra kosten
Google verdaut EU-Rekordstrafe in einem Quartal
Der US-Internetriese Alphabet wächst dank des florierenden Werbegeschäfts seiner Tochter Google weiter stark. Auch eine EU-Rekordstrafe hinterlässt zwar Spuren in der …
Google verdaut EU-Rekordstrafe in einem Quartal

Kommentare