+
Deutsche Bank in Frankfurt: Sie steht womöglich vor einem heftigen Stellenabbau.

Bank von zahlreichen Skandalen erschüttert

Deutsche Bank steht wohl vor radikalem Stellenabbau: 20.000 Jobs sollen weg

Die Deutsche Bank steht offenbar vor einem großangelegten Stellenabbau. Von 20.000 Jobs ist die Rede - das wäre mehr als ein Fünftel der gesamten Belegschaft. 

Frankfurt/Main - Nach Medienberichten will die Deutsche Bank mehr als 20.000 Jobs streichen. Das berichteten Bloomberg und die Zeitung „Wall Street Journal“. Die übereinstimmenden Berichte berufen sich dabei auf Informationen von mehreren Insidern.

Schon in dieser Woche könnte es zu einer entsprechenden Ankündigung kommen, hieß es. Die Deutsche Bank ringt schon lange mit teils träge laufenden Geschäften und steht vor einem großen Umbau. „Wir sind zu harten Einschnitten bereit“, hatte der seit gut einem Jahr amtierende Konzernchef Christian Sewing Ende Mai auf der Hauptversammlung weitere Kürzungen angekündigt.

Deutsche Bank: Medien berichten über radikalen Stellenabbau

Berichte über diesen unmittelbar bevorstehenden großangelegten Konzernumbau haben den Aktien der Deutschen Bank am Montagmorgen Rückenwind gegeben. Die Papiere kletterten nach Handelsbeginn in Frankfurt um gut 2,6 Prozent auf 6,959 Euro. Damit legten sie deutlich stärker zu als der deutsche Leitindex Dax.

DieDeutsche Bank hat einen radikalen Umbau beschlossen. Weltweit sollen rund 18.000 Vollzeitstellen gestrichen werden. Führungskräfte in London ließen während der Entlassungswelle einen Nobelschneider kommen. Auch die Commerzbank baut Tausende Stellen - in diesem Zuge werden auch rund 200 Filialen geschlossen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung
Zu dem in Grünheide geplanten Tesla-Autowerk gibt es viele Fragen von Anwohnern. Die Politik und das Unternehmen wollen Bedenken ausräumen. Gegner haben Angst vor einer …
Tesla-Gegner wehren sich gegen rechte Instrumentalisierung
Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten
Fast 90 Prozent des von den großen Supermarktketten angebotenen Frischfleischs stamm laut Greenpeace von Tieren aus klimaschädlicher und tierschutzwidriger Haltung. Bei …
Greenpeace-Aktionen gegen Billigfleisch vor Supermärkten
Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele
Mit einem kleinen, bezahlbaren Elektroauto will das Aachener Start-Up e.Go den Markt aufmischen. Doch die hoch gesteckten Erwartungen erfüllen sich nicht. Was ist noch …
Elektro-Autobauer e.Go verpasst eigene Ziele
Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts
Die deutsche Wirtschaft hatte vor allem wegen der lahmenden Industrie zuletzt zu schnaufen - im begonnenen Jahr 2020 könnte es wieder etwas besser werden. Aber …
Volkswirte: Es geht mit der Konjunktur nur langsam aufwärts

Kommentare