+
Die Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt am Main.

Deutsche Bank übernimmt ABN-Tochter

Den Haag - Die Deutsche Bank übernimmt das Firmenkundengeschäft der niederländischen Großbank ABN Amro. Das hat die Regierung in Den Haag am Dienstag bestätigt.

Mit der Deutschen Bank sei eine entsprechende grundsätzliche Einigung über den Verkauf der ABN-Tochter HBU erzielt worden, erklärte Finanzminister Wouter Bos. Einzelheiten des Deals nannte er zunächst nicht. Der Verkauf der HBU war von den EU-Wettbewerbshütern zur Auflage für die Zustimmung zur Fusion von ABN Amro mit dem niederländischen Teil der Fortis-Bank gemacht worden.

Finanzkrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Wirtschaftskrise: Diese Banken hat es am meisten getroffen

Der Kauf der ABN-Tochter ist der neueste Coup in einer ganzen Reihe von Übernahmen durch die Deutsche Bank. Ihr deutsches Privatkundengeschäft hat die Marktführerin kürzlich mit der Norisbank, der Berliner Bank und der Postbank gestärkt. Derzeit laufen die Verhandlungen über den Kauf der Vermögensverwaltung der angeschlagenen Privatbank Sal. Oppenheim.

Bei ABN Amro war es der mittlerweile dritte Anlauf der Deutschen Bank. Die Übernahme der ABN-Teile vom Finanzkonzern Fortis war schon Mitte 2008 zum Preis damaligen von 709 Millionen Euro festgezurrt worden. Wegen der Finanzkrise musste jedoch der niederländische Staat der heimischen Bank zur Seite springen, die Gespräche wurden abgebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare