Teure Panne

Deutsche Bank überweist versehentlich Milliarden

Berlin - Das war wohl ein bisschen viel: Umgerechnet 5,3 Milliarden Euro soll ein Mitarbeiter der Deutschen Bank versehentlich an einen US-Kunden überwiesen haben. Der Grund für die Panne ist kurios:

Das Geld ging an einen Hedgefonds in den USA, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf informierte Kreise berichtete. Hintergrund der Panne im Juni war dem Bericht zufolge, dass der Bankmitarbeiter brutto und netto verwechselte. Der Mann war demnach noch verhältnismäßig unerfahren und arbeitete in der Abteilung für Devisenhandel. 

Die "Financial Times" berichtet hingegen, der Mitarbeiter habe schlichtweg zu viele Nullen eingetippt - ein sogenannter "Fat-Finger-Fehler". Demnach soll der Vorgesetzte des Unglücksraben im Urlaub gewesen sein. 

Der Irrtum wurde allerdings schnell bemerkt: Schon einen Tag später sei die Summe zurückgebucht worden. Bei Geschäften mit Hedgefonds sammelten Banken in der Regel die verschiedenen Transaktionen eines Tages und überwiesen das Geld am Ende des Handelstages, schrieb das Blatt.

Die Panne werfe allerdings die Frage auf, warum das Vier-Augen-Prinzip in dem Fall nicht gegriffen habe. Jedes Geschäft müsse von einem Mitarbeiter gegengeprüft werden. Zwar seien solche Fehler überraschend gängig, allerdings sei das Volumen außergewöhnlich, zitierte das Blatt zwei Branchenkenner. Das Geldhaus wollte den Bericht am Dienstag nicht kommentieren.

Der neue Deutsche-Bank-Co-Chef John Cryan krempelt den Konzern derzeit komplett um, nachdem zahlreiche Skandale wie Zinsmanipulationen und fragwürdige Hypothekengeschäfte in der Vergangenheit den Ruf der Bank beschädigt hatten. Die Milliarden-Panne dürfte deren Vertrauen in das Institut allerdings nicht unbedingt stärken.

afp/dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare