Strafe in Millionenhöhe

Deutsche Bank verbreitete vertrauliche Infos über Sprechanlage

USA - Bei der Deutschen Bank in den USA sind jahrelang vertrauliche, für Händler bestimmte Informationen über die interne Sprechanlage für andere Angestellte zu hören gewesen. Für das Geldinstitut könnte der Zwischenfall teuer werden.

Die Bank habe dies gewusst, aber nichts unternommen - daher verhängte die US-Aufsichtsbehörde Finra am Montag eine Strafe in Höhe von 12,5 Millionen Dollar (11,3 Millionen Euro) gegen das Geldinstitut. Die Deutsche Bank habe schriftlich zugesichert, die Vertraulichkeit künftig zu wahren, teilte die Finra mit.

Informationen zum Handel mit Aktien oder von den Analysten der Bank, sogenannte Hoots, werden per interner Lautsprecheranlage (squawk box) übertragen; sie sind für die Händler bestimmt, die so schnell reagieren können. Bei der Deutschen-Bank-Tochter in den USA konnten von 2008 bis 2014 aber auch Mitarbeiter der Vermögensabteilung diese Hoots hören.

Die Deutsche Bank habe zahlreiche Hinweise aus ihren eigenen Abteilungen erhalten, dass dies nicht in Ordnung war, habe sie aber ignoriert, erklärte die Finra. Das Geldinstitut habe die Vorwürfe weder zugegeben noch abgestritten - es sei aber eine Übereinkunft erzielt worden. Ein Sprecher der Bank in Frankfurt am Main lehnte einen Kommentar ab.

Die Deutsche Bank ist weltweit in 7800 Rechtsstreitigkeiten verwickelt und hält zur Finanzierung von Prozesskosten aktuell 5,4 Milliarden Euro vor. Im vergangenen Jahr hatten die milliardenschweren Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten einen erheblichen Anteil daran, dass das Geldhaus einen Rekordverlust von 6,8 Milliarden Euro verbuchen musste.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare