+
Privatkunden der Deutschen Bank müssen nicht mit Strafzinsen auf ihr Erspartes rechnen. Foto: Felix Heyder

Deutsche-Bank-Vorstand: Keine Strafzinsen für Privatkunden

"Bei uns nicht" - trotz EZB-Strafzinsen will die Deutsche Bank Zusatzkosten nicht an ihre Privatkunden weiterleiten. Doch sie erwartet, dass Bankkunden branchenweit anders belastet werden.

Frankfurt/Main (dpa) - Privatkunden der Deutschen Bank müssen nicht mit Strafzinsen auf ihr Erspartes rechnen. "Bei uns nicht", sagte Privatkunden-Vorstand Christian Sewing der "Bild"-Zeitung. Der Manager erwartet aber, dass die Zinsflaute viele Institute zu Gebührenerhöhungen zwingt.

"Ein Bankkonto ist ein Service, der etwas kostet (...). Das verstehen inzwischen auch viele andere Banken und müssen sich entsprechend anpassen."

Minuszinsen für Privatkunden versucht die Finanzbranche zu vermeiden. Zwar verlangt die Europäische Zentralbank (EZB) Strafzinsen von Instituten, die Geld bei der Notenbank parken. Nur wenige Banken geben diese Gebühren aber direkt an vermögende Sparer weiter.

Die Lage des größten deutschen Geldhauses bezeichnete Sewing als "vollkommen stabil". "Unser Kapital ist ausreichend und zufriedenstellend." Die Frage einer Kapitalerhöhung stelle sich derzeit nicht. Auch die Regulatoren sähen "keinen akuten Bedarf" nach mehr Kapital.

Die Aktie der Deutschen Bank ist im Keller und beim jüngsten Stresstest der Europäischen Bankenaufsicht EBA landete das Institut auf Platz 43 von 54 untersuchten Geldhäusern. Das hatte an der Börse erneut Spekulationen um eine Kapitalerhöhung geschürt. "Auf Dauer wollen wir Platz 43 nicht belegen, aber den Stresstest kann man auch nicht lesen wie eine Bundesligatabelle", sagte Sewing.

Nachdem das Institut den Aktionären die Dividende für 2015 und 2016 gestrichen hat, "muss auch unser eigener Bonus zur Debatte stehen", sagte der Manager. Die Entscheidung habe der Aufsichtsrat zu treffen. Der Vorstand der Deutschen Bank hatte wegen ihres Milliardenverlustes im vergangenen Jahr bereits auf Boni für 2015 verzichtet.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
Der Discounter Lidl verbessert seinen Service an der Kasse. Die Verbraucher, vor allem aus ländlichen Regionen, werden sich definitiv darüber freuen.
Neuer Service bei Lidl an der Kasse: Das wird viele Kunden erfreuen
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bundesfinanzminister Scholz will den Gesprächsfaden nicht abreißen lassen. Beim G20-Treffen in Buenos Aires wirbt er wortreich für den Freihandel. Gerade die USA, die …
USA zeigen sich offen für Handelsabkommen mit der EU
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Ein Aldi Kunde erhebt über Facebook Vorwürfe gegen den Discounter. Ein Produkt weise gleich mehrere Mängel auf einmal auf. Das Unternehmen reagiert sofort.
Bei diesem Aldi-Produkt sind gleich mehrere Sachen faul
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne
Der Mann, der Fiat und Chrysler rettete, sollte eigentlich erst 2019 abtreten. Doch nun endet die 14-jährige Erfolgsgeschichte von Sergio Marchionne schon jetzt - …
Schmerzliches Ende der Ära Marchionne

Kommentare