+
Deutsche Bank warnt vor faulen Krediten.

Deutsche Bank warnt vor faulen Krediten

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank sieht auf die Finanzbranche eine Welle von Kreditausfällen zurollen. “Die Banken werden im ersten Halbjahr 2010 vor besonderen Herausforderungen stehen“, sagte Jürgen Fitschen.

Ob der Zenit überschritten sei, sei ungewiss. “Wir werden sicherlich auch bei dem einen oder anderen Unternehmen mehr Schmerzen erleben.“ Deutschlandchef Fitschen gab sich aber zuversichtlich, dass die Deutsche Bank insgesamt glimpflich davonkommen werde. Wegen der Wirtschaftskrise können immer mehr Schuldner ihre Raten nicht zahlen. Auch die Deutsche Bank hatte im ersten Halbjahr ihre Vorsorge für faule Kredite deutlich heraufschrauben müssen: Gut 1,5 Milliarden Euro legten die Frankfurter zurück, sechs Mal mehr als im Vorjahreszeitraum. Analysten schätzen, dass im dritten Quartal weitere 700 Millionen Euro dazugekommen sind.

Im internationalen Vergleich vor allem zu US-Banken stehen die Deutschen damit aber noch gut da. Von einer Kreditklemme in Deutschland will Fitschen nichts wissen: Trotz aller Probleme bekämen die Unternehmen weiterhin Kredit. “Es gab die Diskussion um die Kreditklemme, es ist bis jetzt nicht dazu gekommen.“ Das Deutsche-Bank-Vorstandsmitglied räumte aber ein, dass Firmen fürs Geldleihen mitunter tiefer in die Tasche greifen müssen. Risiken seien in der Vergangenheit nur unzureichend im Zinssatz berücksichtigt worden, begründete er die Aufschläge. “Hier ist eine Korrektur erfolgt.“

Politiker und Wirtschaftsverbände warnen seit Monaten vor einer Verknappung von Krediten. So fürchten die krisengeplagten Maschinenbauer, dass ihnen spätestens dann das Geld ausgeht, wenn die Wirtschaft wieder anspringt und sie investieren müssen. Fitschen teilt diese Sorge. Die Verbriefungsmärkte, die in der Finanzkrise zum Erliegen gekommen sind, müssten wiederbelebt werden, mahnte er. “Diesem Anliegen muss höchste Priorität zugesprochen werden.“ Über Verbriefungen können Banken bestehende Kredite weiterverkaufen und sich damit frisches Geld für neue Kredite besorgen. Die Deutsche Bank gehört zu den größten Finanziers des Landes. Sie hat allein im Mittelstand 930 000 Kunden. “Wir stehen unseren mittelständischen Kunden gerne mit Kredit zur Verfügung“, sagte Fitschen.

Das Kreditvolumen hat sich nach seinen Angaben allein im Laufe des ersten Halbjahres um 900 Millionen Euro auf 41,6 Milliarden Euro erhöht. Die Deutsche Bank habe vor allem große Mittelständler als Kunden hinzugewinnen können, sagte Fitschen. Die Frankfurter füllten damit eine Lücke aus: Im Zuge der Finanzkrise hatten viele ausländische Banken ihr hiesiges Geschäft zurückgefahren. Die Deutsche Bank legt am Donnerstag (29. Oktober) ihre Zwischenbilanz für das dritte Quartal vor. Sie hat aber bereits mitgeteilt, dass sie das dritte Mal in Folge einen Milliardengewinn eingefahren hat. Unterm Strich kamen 1,4 Milliarden Euro heraus. Das Geld verdienten die Frankfurter zuletzt vor allem mit dem Investmentbanking. Vorstandsmitglied Fitschen warnte aber davor, die Flaute schon heute abzuhaken: “Ohne Schmerzen werden wir aus der Krise nicht herauskommen, das gilt für alle Beteiligten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.