+
Die Doppelspitze der Deutschen Bank mit Jürgen Fitschen (l.) und Anshu Jain.

Fitschen und Jain

Deutsche Bank will Doppelspitze behalten

Frankfurt am Main - Die Deutsche Bank soll auch über 2015 hinaus von dem Duo Jürgen Fitschen und Anshu Jain geführt werden.

Fitschens Vertrag, der bislang nur bis 2015 läuft, soll nach dem Willen des Präsidialausschusses im Aufsichtsrat bis Ende März 2017 verlängert werden. Das teilte die Deutsche Bank am Mittwoch in Frankfurt mit. Jains Vertrag läuft bereits bis zu diesem Datum.

Endgültig beschlossen werden soll die Personalie vom Plenum des Aufsichtsrates auf dessen nächster ordentlicher Sitzung am 29. Oktober. Fitschen und Jain waren im Juni 2012 gemeinsam an die Spitze der Deutschen Bank gerückt und hatten dort Josef Ackermann abgelöst.

Aufsichtsratschef Paul Achleitner sagte laut Mitteilung: „Jürgen Fitschen und Anshu Jain haben sich gemeinsam für die Verlängerung ausgesprochen.“

Wer ist im DAX?

Wer ist im DAX?

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Duisburg (dpa) - Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen.
Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Bis zu 10 000 Euro mehr will Ryanair seinen Flugzeugführern unter anderem in Berlin und anderen Standorten zahlen. Damit will die Airline verhindern, dass es zu weiteren …
Ryanair bietet Piloten mehr Geld an
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Eine Entscheidung ist es noch nicht, aber die Richtung scheint klar: Der deutsche Marktführer Lufthansa soll bei Air Berlin das größte Stück vom Kuchen haben. Doch der …
Lufthansa könnte große Teile der Air Berlin übernehmen
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf
Am Bau und im Gastgewerbe stoßen die Ermittler auf die meisten Mindestlohnverstöße. Am auffälligsten sind Erfurt, Magdeburg und Berlin. Aber reichen die Kontrollen aus?
Ermittler spüren 2433 Mindestlohn-Verstöße auf

Kommentare