+
Die Deutsche Bank wird in den USA verklagt.

Deutsche Bank wird verklagt

New York - Die Klagewelle gegen Großbanken in den USA rollt weiter. Wieder einmal trifft es die Deutsche Bank - und der Kläger kommt ausgerechnet aus deren Heimat.

Streit unter Landsleuten: Die Deutsche Bank muss sich in den USA erneut einer Betrugsklage stellen - aus Düsseldorf. Die Erste Abwicklungsanstalt, die “Resterampe“ der gestrauchelten Düsseldorfer Landesbank WestLB, wirft den Frankfurtern vor, beim Verkauf von Hypothekenpapieren falsche Angaben gemacht zu haben, und verlangt mindestens 300 Millionen Dollar als Wiedergutmachung. Ein Sprecher der Deutschen Bank wies die Vorwürfe am Mittwoch zurück und kündigte an, gegen die Klage vorgehen zu wollen.

Die Juristen der Deutschen Bank haben Erfahrung auf diesem Gebiet - schließlich gehörte das Institut vor dem Zusammenbruch des US-Häusermarkts im Jahr 2007 zu den größten Anbietern von Anleihen, die mit minderwertigen Immobilienkrediten abgesichert waren. Anders als die meisten Konkurrenten hatte die Deutsche Bank die Gefahren in diesem Segment aber früh erkannt und viele ihrer zuvor eingesammelten Papiere und Kredite an andere Investoren weitergegeben. Von denen fühlen sich heute viele betrogen.

In diesem konkreten Fall hat die zur Ersten Abwicklungsanstalt (EAA) gehörende Zweckgesellschaft Phoenix Light SF bei einem Gericht in New York ihre Klage eingereicht. Die meisten derartigen Transaktionen liefen über die berühmte Wall Street. Das fragliche Geschäft hatte ein Volumen von insgesamt 512 Millionen Dollar (392 Mio Euro ).

Bei der Phoenix Light SF mit Sitz in Dublin liegen mit die größten Risiken der EAA. Die Papiere haben einen ursprünglichen Nominalwert von rund 23 Milliarden Euro. Die WestLB hatte die Papiere dort abgeladen, um einen Neuanfang machen zu können - letztlich war das Unterfangen aber zwecklos. Die einst mächtigste deutsche Landesbank wird zerschlagen.

Ob durch die Klage in New York zumindest etwas Geld reinkommt, ist ungewiss: Erst vor einer Woche hatte ein Richter zwei ähnlich lautende Klagen anderer Investoren abgewiesen mit der Begründung, sie hätten ihre Vorwürfe gegen die Deutsche Bank nicht hinreichend belegen können. Dagegen hatten US-Rivalen wie Goldman Sachs, JPMorgan Chase und die Bank of America wegen vergleichbarer Fälle teils tief in die Tasche greifen müssen, um Investoren zu entschädigen.

Erst am Mittwoch musste die Citigroup für Hypotheken-Tricksereien büßen. Die US-Großbank zahlt in einem Vergleich 158,3 Millionen Dollar, wie die Bundesstaatsanwaltschaft von Manhattan bekanntgab. Wegen ähnlicher Vorwürfe hatte die Bank of America in der vergangenen Woche eine Milliarde Dollar zahlen müssen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Im Familienkrach bei Aldi Nord naht die Stunde der Wahrheit
Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es geht …
Im Familienkrach bei Aldi Nord naht die Stunde der Wahrheit
Aufschwung gewinnt an Tempo: Bundesamt legt Details vor
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom Exportboom und von steigenden Investitionen vieler Unternehmen ist die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal kräftig gewachsen.
Aufschwung gewinnt an Tempo: Bundesamt legt Details vor
Thyssenkrupp legt Bilanz vor
Essen (dpa) - Bei der heutigen Bilanzvorlage von Thyssenkrupp werden mit Spannung Aussagen von Konzernchef Heinrich Hiesinger zum Stand der Verhandlungen über eine …
Thyssenkrupp legt Bilanz vor
BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Der Käuferschutz ist ein hohes Gut. Doch auch der Verkäufer muss geschützt werden, betont der BGH. Trotz Paypal-Käuferschutzes müssen Klagen möglich sein. Auch so ist …
BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig

Kommentare