+
Eine irische Ein-Euro-Münze.

Deutsche Banken haben in Irland 25 Milliarden im Feuer

Frankfurt/Main - Im hoch verschuldeten Irland haben deutsche Banken nach Angaben der Bundesbank etwa 25 Milliarden Euro im Feuer.

Die derzeit kursierenden Zahlen von 130 bis 140 Milliarden Euro seien Bruttoangaben, stellte Bundesbank-Vizepräsident Franz-Christoph Zeitler am Donnerstag klar. “Wenn wir das tatsächliche Irland-Risiko berücksichtigen, liegen wir bei etwa 25 Milliarden Euro.“

Zu der großen Diskrepanz erklärte Zeitler: Viele der Engagements steckten in Finanzierungs- und Zweckgesellschaften, die aus rechtlichen Gründen in Irland angesiedelt seien. Das sei ein “spezielles Irland-Phänomen“. Insgesamt gehe er davon aus, “dass der europäische Rettungsschirm die Erwartungen voll erfüllen kann“ - auch falls weitere Euro-Länder wie Portugal Hilfe anfordern sollten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Der Käuferschutz ist ein hohes Gut. Doch auch der Verkäufer muss geschützt werden, betont der BGH. Trotz Paypal-Käuferschutzes müssen Klagen möglich sein. Auch so ist …
BGH: Paypal-Käuferschutz nicht endgültig
Holzsplitter! Alnatura ruft beliebtes Produkt zurück
Der Bio-Lebensmittelhändler Alnatura hat sechs Sorten der Marke Trafo Kartoffelchips aus dem Handel zurückgerufen. In einzelnen Packungen könnten sich Holzsplitter …
Holzsplitter! Alnatura ruft beliebtes Produkt zurück
Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck
Frankfurt/Main (dpa) - Der wieder deutlich gestiegene Eurokurs hat am Mittwoch eine weitere Erholung im Dax durchkreuzt. Dabei war der Auslöser eine durchaus erfreuliche …
Eurokurs bringt Dax wieder unter Druck
Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE
Palo Alto (dpa) - Die Silicon-Valley-Veteranin Meg Whitman hat ihren Rückzug von der Spitze des Computer-Konzerns Hewlett Packard Enterprise angekündigt. Der Nachfolger …
Meg Whitman verlässt Chefposten beim Computerkonzern HPE

Kommentare