Deutsche Börse berät über Kostensenkungen

Frankfurt - Arbeitnehmervertreter befürchten im Rahmen der geplanten Senkungen auch Entlassungen. "Es gibt Gerüchte von 100 bis 300 Stellen, belastbare Zahlen liegen uns aber noch nicht vor", sagte Johannes Witt, der als Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat des Frankfurter Marktbetreibers sitzt.

Nach Informationen des "Handelsblatts" droht bis zu 200 Mitarbeitern die Entlassung. Ein Sprecher der Deutschen Börse AG wollte die Zahlen nicht kommentieren. Der Sprecher sagte der Deutschen Presse-Agentur dpa: "Die im Rahmen des Restrukturierungsprogramms notwendigen Personalmaßnahmen sollen auf einvernehmlicher Basis und sozialverträglich über einen Zeitraum von drei Jahren bis 2010 umgesetzt werden." Welche Maßnahmen genau ergriffen werden, könne "erst nach Abschluss der Gespräche mit den Belegschaftsvertretern" gesagt werden. Diese sollen "planmäßig in den kommenden Wochen vor Jahresende erfolgen".

Branchenkenner halten es für unwahrscheinlich, dass die von Rekord zu Rekord eilende Deutsche Börse betriebsbedingte Kündigungen ausspricht. Allerdings hatte das Börsen-Management im September in einem Schreiben an die Mitarbeiter verkündet, sie bespreche mit den Mitarbeitervertretern auch "Möglichkeiten für einen begrenzten Personalabbau". Zudem gehe es um "Verlagerungen in einzelnen, ausgewählten Bereichen". Ende des ersten Halbjahres 2007 beschäftigte der Frankfurter Marktbetreiber 3005 Mitarbeiter. Die Deutsche Börse will ihre jährlichen Kosten schon 2008 um 50 Millionen Euro drücken. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des Jahres. Jetzt gibt es …
"Mogelpackung des Jahres" ist Evian Mineralwasser
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Die Betreiber großer Übertragungsnetze in Europa bekommen Kältewellen offenbar immer besser in den Griff. Um gegen Engpässe oder einen Blackout gewappnet zu sein, …
Kälte in Frankreich setzt deutsche Stromnetze unter Stress
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Smartphone Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will damit auch verloren …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen
Seoul - Der Smartphone-Marktführer Samsung hat die Gründe für die Brände bei seinem Vorzeigegerät Galaxy Note 7 wohl gefunden. 700 Experten suchten die Fehler.
Samsung: Das sind die Gründe für die Batterie-Explosionen

Kommentare