Deutsche Börse und NYSE Euronext bereiten Fusion vor

Frankfurt - Nur Stunden nachdem die Börsen in London und Toronto ihren Zusammenschluss verkündete hatten, rückten auch die Deutsche Börse und die New Yorker Börse mit ihren Fusionsplänen heraus.

Die Deutsche Börse und die New Yorker Börse unternehmen einen neuen Anlauf für einen Zusammenschluss. Mit der Fusion der beiden Börsenbetreiber würde ein globaler Riese entstehen, der Aktienmärkte von New York über Frankfurt bis Lissabon steuert. Die beiden Unternehmen, deren Aktien an den Börsen gehandelt werden, bestätigten am Mittwochnachmittag “fortgeschrittene Fusionsverhandlungen“. Es gebe aber noch keine Übereinkunft, schränkte die transatlantische NYSE Euronext in einer Mitteilung ein. Es gebe auch keine Sicherheit, dass es zu einem Zusammenschluss kommen werde. Beide hatten bereits vor gut zwei Jahren über eine Fusion verhandelt, damals ohne Erfolg.

Sollten die beiden Seiten sich diesmal auf eine Fusion einigen, würden die Frankfurter den dominanten Part spielen: Die Anteilseigner der Deutschen Börse hielten 59 bis 60 Prozent am neuen Unternehmen. Konzernchef soll NYSE-Lenker Duncan Niederauer werden, Deutsche-Börse-Chef Reto Francioni würde Verwaltungsratschef. Eine von zwei Zentralen bliebe in Frankfurt, die andere steht weiterhin in New York. Der rechtliche Firmensitz wandert in die Niederlande. Beide reagieren auf den wachsenden Druck in der weltweiten Börsenlandschaft, in der immer weniger und immer größere Unternehmen den Ton angeben: Nur Stunden zuvor hatten die Börsen in London und Toronto ihren Zusammenschluss verkündet.

Parallel bietet die Börse in Singapur umgerechnet 5,9 Milliarden Euro für den Rivalen Australian Securities Exchange. Die NYSE Euronext war selbst aus einer Übernahme hervorgegangen: 2007 hatte sich die New York Stock Exchange die Euronext einverleibt, die ihrerseits ein Zusammenschluss mehrerer Aktienmärkte in Paris, Brüssel, Amsterdam und Lissabon ist. Auch die Deutsche Börse war damals an der Euronext interessiert. Bereits 2004 hatte die Deutsche Börse versucht, mit der Londoner Börse zusammenzugehen, was ebenfalls scheiterte.

Durch den jetzigen Zusammenschluss hoffen Deutsche Börse und NYSE Euronext darauf, 300 Millionen Dollar im Jahr einzusparen, vor allem durch die gemeinsame Betreuung ihrer gigantischen Computeranlagen, über die der Großteil des Handels mittlerweile läuft. Der berühmte Parketthandel in Frankfurt und an der Wall Street ist mehr ein Aushängeschild. Ein fusioniertes Unternehmen wäre der größte Börsenbetreiber nach Umsatz und Gewinn, wie die NYSE Euronext selbst ausrechnete. Weitere große Börsen sitzen in Asien, etwa in Hongkong. Selbst wenn sich Deutsche und Amerikaner allerdings auf ihre Fusion geeinigt haben, bedarf das Vorhaben noch der Zustimmung der Anteilseigner und der Behörden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
New York (dpa) - Zehntausende Dokumente mit sensiblen Daten großer Autohersteller sind laut einem Zeitungsbericht vorübergehend öffentlich im Internet aufgetaucht.
Bericht: Datenleck bei Autobauern - auch VW betroffen
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines sauberen Autos - sollte ein Mittel sein, um den Anteil älterer und schmutziger Dieselwagen auf den …
Über 200.000 Autokäufer nutzen Umweltprämie
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
Es gebe keinen Zweifel, "dass mir sehr viel an der Bahn liegt", sagt Verkehrsminister Scheuer. Er wolle mithelfen, dass mehr Menschen und Güter auf der Schiene befördert …
Minister will Bahn bei Verkehrssteigerung unterstützen
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel
Wegen des Zollstreits dürfte die Zukunft des globalen Handels im Mittelpunkt der G20-Konferenz stehen. Der Gastgeber steckt gerade selbst in der Klemme und muss um …
G20-Finanzminister beraten über Arbeit und Handel

Kommentare