Deutsche Börse nicht mehr kopflos

- Frankfurt/Main - Die Deutsche Börse beendet am Dienstag (1.11.) endgültig ihre führungslose Zeit. Nach dem Rücktritt von Vorstandschef Werner Seifert im Mai wird nun Nachfolger Reto Francioni, der bisherige Chef der Schweizer Börse, zu seinem ersten Arbeitstag in der Neuen Börse in Frankfurt erwartet. Francioni wird Seiferts altes Arbeitszimmer, ein Großraumbüro, beziehen und nach Informationen aus Unternehmenskreisen zunächst eine Ansprache an die Mitarbeiter halten. Anschließend steht eine Vorstandssitzung auf dem Programm.

Der 50-jährige Manager gehörte bereits von 1993 bis 2000 dem Vorstand der Deutschen Börse an und war an der Einführung der elektronischen Handelsplattform Xetra und dem später wieder eingestellten Neuen Markt für Wachstumsunternehmen maßgeblich beteiligt. Nach der gescheiterten Übernahme der London Stock Exchange dürfte die Strategie der Deutschen Börse für die weitere Konsolidierung der europäischen Börsenlandschaft zu den dringlichsten Aufhaben Francionis gehören.

Außerdem wird von dem Vorstandschef ein Machtwort zur Zukunft der amerikanischen Tochter Eurex US erwartet. Der ebenfalls neue Aufsichtsratschef der Deutschen Börse, Kurt Viermetz, hatte am Wochenende in einem Zeitungsinterview bei diesem Thema den Druck auf Francioni erhöht. Viermetz sagte, die Expansion nach Übersee habe "viel Geld gekostet und muss schnell bereinigt werden." Falls kein Partner für den Ableger der deutsch-schweizerischen Terminbörse Eurex gefunden werden könne, solle auch eine Schließung in Erwägung gezogen werden. Der Ausflug nach Amerika sei "ein großer Imageverlust" für das Unternehmen.

Mit Eurex US wildert die Deutsche Börse seit Februar 2004 im Revier traditionsreicher amerikanischer Konkurrenten, konnte den Wettbewerbern aber bisher keine großen Marktanteile abknüpfen. Gemessen an der Größe des Konzerns spielen die jährlichen Aufwendungen für die US-Tochter allerdings nur eine untergeordnete Rolle.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen

Kommentare