+
Die Deutschen gehen mit durchschnittlich 63 Jahren in Rente.

Deutsche gehen im Schnitt mit 63 Jahren in Rente

Berlin - Die Deutschen gehen immer später in Rente: Seit Beginn des Jahrtausends stieg das durchschnittliche Renteneintrittsalter von 62,3 auf 63,2 Jahren im vergangenen Jahr.

Das teilte die Deutsche Rentenversicherung Bund (DRV) am Mittwoch in Berlin mit und bestätigte damit auch einen Bericht der “Süddeutschen Zeitung“. Das Blatt hatte unter Berufung auf eine Studie des Familienministeriums geschrieben, dass das Durchschnittsalter bei Rentenbeginn zwischen 2002 und 2008 von 62 auf 63 Jahre gestiegen sei.

Den aktuellen DRV-Zahlen zufolge gingen die ostdeutschen Männer im vergangenen Jahr mit durchschnittlich 63,1 Jahren in Rente. In Westdeutschland lag das durchschnittliche Eintrittsaltern der Männer sogar bei 63,6 Jahren und damit so hoch wie seit über 30 Jahren nicht mehr. Die Frauen gingen bundesweit mit durchschnittlich 62,9 Jahren in Rente. Die gesetzliche Altersgrenze für den Rentenbeginn soll ab 2012 schrittweise von 65 auf 67 Jahre angehoben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Darum zahlt die EU den Zuckerherstellern knapp 200 Mio. Euro
Geldregen für die Fabrikanten des süßen Nahrungsmittels: Zuckerhersteller dürfen sich über eine Zahlung von insgesamt fast 200 Millionen Euro freuen, resultierend aus …
Darum zahlt die EU den Zuckerherstellern knapp 200 Mio. Euro
Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an
Hamburg (dpa) - Im Lebensmittelhandel bahnt sich ein Kampf der Giganten an: Edeka hat nach einem Bericht der "Lebensmittel Zeitung" damit begonnen, Schritt für Schritt …
Bericht: Edeka legt sich mit Nestlé an
Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben
Riga (dpa) - Der festgenommene lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. Dies teilten Vertreter der …
Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter
Mit ihren Eigenmarken sichern sich die Handelsketten einen immer größeren Teil des Marktes. Vor allem Markenhersteller aus der zweiten Reihe spüren die Konkurrenz. Doch …
Der Siegeszug der Eigenmarken geht weiter

Kommentare