Deutsche Exporte legen extrem zu

- Wiesbaden - Der Exportweltmeister Deutschland hat 2006 einen neuen Rekord aufgestellt. Bereits in den ersten elf Monaten wurden mehr Waren ausgeführt als im Gesamtjahr 2005. Dies geht aus den in Wiesbaden veröffentlichten vorläufigen Zahlen des Statistischen Bundesamtes hervor.

Da die Importe prozentual stärker zulegten als die Exporte, stieg der Handelsbilanzüberschuss nur leicht an. Allein im November wurde im Vergleich zum Vorjahresmonat ein Plus bei den Exporten von 19,2 Prozent auf rund 85,2 Milliarden Euro registriert. Die Importe legten um 13,9 Prozent auf 66,7 Milliarden Euro zu. Der Überschuss der Handelsbilanz betrug 18,5 Milliarden Euro nach 17,4 Milliarden Euro im Oktober, im November 2005 waren es erst 13,0 Milliarden Euro gewesen.

In den ersten elf Monaten zusammen exportiere Deutschland Waren im Wert von 822,6 Milliarden Euro (plus 14,3 Prozent). Vor allem die Autoindustrie und der Maschinenbau tragen zur Stärke bei. Im laufenden Jahr könnte damit auch bei einem etwas langsameren Wachstum erstmals die Marke von einer Billion Euro erreicht werden.

Die Importe legten von Januar bis November mit 17,3 Prozent etwas stärker zu als die Exporte und lagen bei 669,2 Milliarden Euro. Der Handelsbilanzüberschuss betrug 153,5 Milliarden Euro nach 149,3 Milliarden Euro in den ersten elf Monaten 2005 - das bedeutet ein Plus von 2,8 Prozent. Die Leistungsbilanz, die zum Beispiel auch Dienstleistungen und Überweisungen ins Ausland berücksichtigt, wies für die ersten elf Monate einen Überschuss von 91,6 (Vorjahr: 84,6) Milliarden Euro aus.

Die Monatszahlen sind allerdings nach Einschätzung der Volkswirte der Commerzbank etwas verzerrt, da der Zoll Exporte nachgemeldet habe, die bereits in den Vormonaten in Länder außerhalb der EU geliefert worden waren. "Trotz dieser Sondereffekte sprechen die Zahlen für eine weiter sehr lebhafte Warenausfuhr", hieß es in der Analyse der Commerzbank.

Wichtigste Abnehmer der deutschen Waren waren im November erneut die Länder der europäischen Union, die Waren im Wert von 50,7 Milliarden Euro kauften (plus 9,4 Prozent). In Länder außerhalb der EU wurden laut Statistik Waren im Wert von 34,6 Milliarden Euro exportiert, das sind 37,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Mit der nun erzielten Grundsatzeinigung rückt eine mögliche Fusion zwischen Thyssenkrupp und Tata in greifbare Nähe. Zum Problem dürfte die Suche nach einem Kompromiss …
Thyssenkrupp einigt sich mit Tata auf Fusion der Stahlsparte
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Erfurt (dpa) - Das Mindestlohngesetz beschäftigt erneut das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Heute verhandeln die Bundesrichter darüber, ob Geringverdiener einen Anspruch …
Weiteres Grundsatzurteil zum Mindestlohn erwartet
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch

Kommentare