Deutsche Exporte trotzen starkem Euro

-

Wiesbaden (dpa) - Der starke Euro bremst Deutschlands Exporteure nach wie vor nicht merklich. In diesem Februar stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um neun Prozent auf 84,6 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte.

Dabei legten die Exporte in Länder außerhalb der Europäischen Union (plus 13,5 Prozent) sogar stärker zu als die Ausfuhren in den Euro-Raum (plus 5,6 Prozent).

In die Länder mit der Euro-Gemeinschaftswährung lieferte die deutsche Wirtschaft im Februar 2008 Waren im Wert von 36,3 Milliarden Euro. Insgesamt gingen in die EU-Mitgliedstaaten Produkte "Made in Germany" im Wert von mehr als 54,6 Milliarden Euro. In nichteuropäische Länder gab es Exporte im Gesamtwert von 30,0 Milliarden Euro.

Ökonomen sehen den deutschen Außenhandel nach wie vor als stabil an. Es zeige sich, dass Exporte "noch immer mit einem robusten Tempo wachsen, auch wenn gegenüber den Boomjahren 2006 und 2007 ein merklicher Tempoverlust zu erkennen ist", erklärten Volkswirte der Commerzbank. "Die Euroaufwertung ist ein belastender Faktor. Solange die globale Nachfrage aber robust ist, rechnen wir mit einer positiven Exportentwicklung." Der Euro hält sich seit Wochen deutlich über der Marke von 1,50 Dollar, die lange als Schmerzgrenze für die deutsche Wirtschaft galt.

Die Einfuhren stiegen nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Februar binnen Jahresfrist um sieben Prozent auf 67,7 Milliarden Euro. Im Vergleich zu Januar 2008 nahmen die Importe kalender- und saisonbereinigt um 0,4 Prozent ab, die Ausfuhren blieben nahezu unverändert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare