+
Der Außenhandel entwickelte sich sowohl mit EU-Ländern als auch mit solchen außerhalb der EU robust. Foto: Ingo Wagner

Außenhandel

Deutsche Exporte wieder auf Kurs: Kräftiges Plus im August

Die Nachfrage aus Europa aber auch aus Übersee treibt den deutschen Export an. Nach einem kräftigen Rückgang im Juli stehen die Zeichen wieder auf Wachstum - das allerdings moderat ausfallen dürfte.

Wiesbaden (dpa) - Deutschlands Exportwirtschaft ist dank starker Geschäfte im August wieder auf Wachstumskurs. Die Ausfuhren stiegen im Vergleich zum Vorjahr unerwartet kräftig um 9,8 Prozent auf 96,5 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Daten mitteilte.

Im Juli waren die Warenexporte noch um zehn Prozent eingebrochen. "Der Außenhandel stellt im August nach den verhagelten Julizahlen nochmals seine Stärke zur Schau", erläuterte Anton Börner, Präsident des Außenhandelsverbandes BGA. Der Export bleibe trotz der Abkühlung weiterhin auf Rekordkurs. Der BGA rechnet trotz des lahmenden Welthandels und politischer Krisen in diesem Jahr mit einem Anstieg der Ausfuhren um maximal zwei Prozent auf die Bestmarke von 1220 Milliarden Euro.

Börner warnte zugleich aber vor zu großem Optimismus: "Das schwierige weltwirtschaftliche Umfeld wird sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen." Es fehle weiterhin an stabilen Wachstumsimpulsen. Die Achterbahnfahrt im Außenhandel dürfte anhalten.

Im August entwickelte sich der Außenhandel sowohl mit Ländern aus der Europäischen Union (EU) als auch mit solchen außerhalb der EU mit teilweise zweistelligen Wachstumsraten robust.

Die Importe legten nach Angaben der Wiesbadener Behörde um 5,3 Prozent auf 76,5 Milliarden Euro zu.

Im Vergleich zum Vormonat Juli erholte sich der Handel ebenfalls. Die Exporte wuchsen um 5,4 Prozent, die Importe um 3 Prozent. Die Zahlen übertrafen die Erwartungen von Analysten klar. Von Januar bis August gingen Waren im Wert von 795,7 Milliarden Euro ins Ausland. Das waren 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski wies darauf hin, dass auch die Ausfuhren nach China zugelegt hätten. Das weckt Hoffnungen, dass der wichtige Exportmarkt seine Wachstumsschwäche überwunden haben könnte. "Zugleich zeigen die Ausfuhren nach Großbritannien erste Anzeichen der Schwäche nach dem Brexit-Votum", sagte Brzeski.

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Turbulenzen bei der Allianz: Ein überraschender Rücktritt überlagert die Botschaft, die der Versicherer eigentlich an die Öffentlichkeit bringen will.
Allianz-Deutschland-Chef wirft Handtuch
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich fürs Stillhalten entschieden. Vor den mit Spannung erwarteten Aussagen der US-Notenbank (Fed) zur …
Dax kaum verändert - Warten auf US-Notenbank
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
Den Haag (dpa) - Die Niederlande erwarten ein starkes Wirtschaftswachstum von 3,3 Prozent in diesem Jahr und 2,5 Prozent 2018. Die Entwicklung der Wirtschaft und der …
Niederlande erwarten hohes Wirtschaftswachstum
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008
Washington (dpa) - Das Defizit in der US-Leistungsbilanz ist im zweiten Quartal höher als erwartet ausgefallen. Der Fehlbetrag habe 123,1 Milliarden US-Dollar (102,7 Mrd …
USA-Leistungsbilanz mit größtem Minus seit Ende 2008

Kommentare