+
Vertreter der deutschen Finanzbranche fordern mehrheitlich eine stärkere Regulierung des Bitcoin. Foto: Jens Kalaene

Stärkere Regulierung gefordert

Deutsche Finanzbranche sieht Gefahren durch Bitcoin

Frankfurt/Main (dpa) - Vertreter der deutschen Finanzbranche sehen laut einer Umfrage mehrheitlich Gefahren durch die Kryptowährung Bitcoin und fordern eine strengere Regulierung.

Über die Hälfte der Befragten sehe mögliche Risiken für das Finanzsystem, wie aus am Dienstag veröffentlichten Umfrageergebnissen des Frankfurter "Center for Financial Studies" (CFS) hervorgeht. Zudem sprechen sich 78 Prozent von ihnen für eine stärkere Regulierung von Kryptowährungen aus.

"Die Umfrage verdeutlicht, dass die Sorgen der Finanzmarktteilnehmer angesichts der Intransparenz und der unberechenbaren Kursentwicklungen des Bitcoin zunehmen", sagte CFS-Chef Volker Brühl. Das CFS ist der Frankfurter Goethe-Universität angegliedert und hat für die Befragung das Management von rund 400 deutschen Finanzunternehmen kontaktiert.

Der Wert einer Einheit des Bitcoin ist seit Anfang 2017 bis zum Jahresende rasant von unter 1.000 US-Dollar bis auf fast 20.000 Dollar gestiegen und verzeichnete vor wenigen Tagen einen Einbruch bis unter 10.000 Dollar. Die Kursentwicklung ist für über 80 Prozent der Befragten nicht nachvollziehbar. Ähnlich viele halten den Bitcoin daher auch nicht für die Geldanlage geeignet und 93 Prozent sind der Meinung, dass der Bitcoin in Zukunft nicht das klassische Geldsystem ersetzen wird.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung
Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare