Zu wenig Frauen

Führungsetagen: Fast 90 Prozent Männer

Berlin - Auch 2013 fehlt es in Deutschlands Führungsetagen an Frauen: Fast 90 Prozent aller Vorstands- und Aufsichtsratsposten bei börsennotierten Unternehmen in Deutschland mit Männern besetzt.

Der Anteil der Frauen liege bei 11,1 Prozent, berichtet die Managerinnen-Initiative „Frauen in die Aufsichtsräte“ (Fidar). Fidar veröffentlicht die Studie zum Frauenanteil in den Führungsgremien an diesem Dienstag.

Untersucht wurden 160 Unternehmen im Dax, MDax, SDax und TecDax. Binnen zwei Jahren sei der Frauenanteil in Aufsichtsräten und Vorständen damit um 4,6 Prozent gestiegen - zu wenig, findet Fidar-Präsidentin Monika Schulz-Strelow, die von einer Verbesserung in „homöopathischen Dosen“ spricht. Der dpa sagte sie zudem: „Es reicht nicht, nur eine Frau in den Aufsichtsrat oder Vorstand zu holen. Damit sich etwas ändert, müssen mehrere Frauen in Führungspositionen eines Unternehmens sein. Studien sprechen von mindestens 20 bis 25 Prozent Frauenanteil, damit sich quasi von allein etwas bewegt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Das klassische Geschäftsmodell der Bausparkassen funktioniert wegen der extrem niedrigen Zinsen nicht mehr. Darf die Badenia Kündigungsklauseln verwenden, mit denen sie …
Neuer Prozess um Kündigungsklausel einer Bausparkasse
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Milliarden hat der italienische Staat bereits in marode Geldhäuser gesteckt. Die Europäische Zentralbank hat nun genug - und trifft eine wichtige Entscheidung. Ein Plan …
Italien stellt weitere Milliarden für Pleite-Banken bereit
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Berlin (dpa) - Der Bosch-Konzern hat laut einem Bericht der "Bild am Sonntag" der BER-Flughafengesellschaft gedroht, die Zusammenarbeit zu beenden. In einem Brief vom …
Bericht: Bosch drohte mit Arbeitsstopp auf BER-Baustelle
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet
In Athen türmen sich die Müllberge, weil die Arbeiter streiken. Die Hitzewelle erhöht das Risiko für die Ausbreitung von Krankheiten, warnt das Gesundheitsministerium.
Müllmänner in Griechenland streiken - Gesundheitsgefahren befürchtet

Kommentare