DIHK-Studie

Deutsche gründen weniger Unternehmen denn je

München - Die Zahl der Firmengründungen in Deutschland hat ein historisches Tief erreicht. Dafür macht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag vor allem Kapitalmangel verantwortlich.

Das Interesse an Unternehmensgründungen ist nach einer Studie des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) auf einem historischen Tiefstand. Die Berater der Kammern führten im vergangenen Jahr rund 235 000 Gespräche mit Existenzgründern - sieben Prozent weniger als im Vorjahr. Das berichtet der „Focus“. DIHK-Präsident Eric Schweitzer warnte in dem Magazin: „Nach der Fachkräftelücke kommt nun die Unternehmerlücke.“

Als Gegenmaßnahmen forderte er von der Bundesregierung weniger Bürokratie bei der Firmenneugründung und steuerliche Erleichterungen für sogenanntes Wagniskapital, mit dem Startups finanziert werden. „Der Mangel an Eigenkapital ist gerade für vielversprechende High-Tech-Gründungen ein großes Hemmnis“, meinte Schweitzer. Laut DIHK dämpft paradoxerweise auch die gute Lage am Arbeitsmarkt die Gründungsfreude der Deutschen. Die Zahl der „Notgründungen“, also Selbstständigkeit nach einem Jobverlust, ist laut der Studie deutlich gesunken.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare