+
Eine 2-Euro Münze. Die meisten Deutschen haben Angst, dass sie der Euro-Rettungsschirm teuer zu stehen kommt.

Deutsche haben Angst vor Kosten der Euro-Rettung

Hamburg - Die meisten Deutschen haben Angst, dass sie der Euro-Rettungsschirm teuer zu stehen kommt.

Laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag des Magazins “Stern“ (Mittwoch) haben 38 Prozent der Befragten vor eventuellen Kosten große Sorgen, jeder Fünfte (22 Prozent) hat sogar sehr große Angst. Nur 14 Prozent sehen ausdrücklich keine größeren Risiken für Deutschland.

Deutlich weniger fürchten sich jüngere Menschen vor möglichen Einbußen durch die Euro-Rettung. In der Gruppe der 18- bis 29-Jährigen haben 50 Prozent große oder sehr große Sorge. Bei den 30- bis 44-Jährigen liegt der Wert bei 61 Prozent. Bei allen Altersgruppen darüber sind es 67 Prozent.

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Die 16 größten Ängste der Deutschen

Ende März verabschiedeten die 27 EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel ein Paket zur Euro-Rettung. Mit der umfassendsten Reform seit Beginn der Währungsunion 1999 sollen Schuldenkrisen wie in Griechenland, Irland und zuletzt Portugal verhindert werden. Dazu stehen die EU-Staaten unter anderem mit Bareinzahlungen in Milliardenhöhe in den permanenten Rettungsfonds ESM ein.

Deutschland muss demnach rund 22 Milliarden Euro in den neuen Rettungsschirm für klamme Eurostaaten einzahlen. Dafür muss die Bundesregierung neue Schulden machen - der Haushalt wird direkt belastet - auch durch zusätzliche Zinsen in Höhe von mehreren hundert Millionen Euro. Die ersten Milliarden werden 2013 fällig.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Geht es nach Donald Trump, soll die Hälfte aller chinesischen Einfuhren in die USA mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben. Die beiden größten …
USA und China verschärfen Handelsstreit dramatisch
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
VW und Audi halten sich im Falle Stadler alle Optionen offen. Der Audi-Chef wurde beurlaubt und der bisherige Vertriebsvorstand Schot auf seinen Posten berufen. …
Audis kommissarischer Chef heißt Bram Schot
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Deutschlands Tor zur Welt klemmt derzeit. Zum Beginn der Sommerferien in einigen Bundesländern herrscht am Frankfurter Flughafen Anspannung. Staus wie zu Ostern sollen …
Lange Wartezeiten am Frankfurter Flughafen möglich
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?
Über positive Aufregung vor der Fußball-WM wollte Aldi Süd auf Facebook schreiben - und erlebte eine aus ganz anderen Gründe aufgeregte Kundin.
Frau lenkt Diskussion nach Aldi-Post in andere Richtung: Wurden wegen der WM tatsächlich viele Hunde getötet?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.