Deutsche Häuser und Büros bleiben begehrt

- München - Deutsche Immobilien bleiben bei ausländischen Investoren weiterhin begehrt. So teilte etwa die Defo, ein Tochter-Unternehmen der Union-Investment-Gruppe, mit, dass sie sieben Wohnanlagen in verschiedenen deutschen Städten an einen nicht genannten niederländischen Investoren verkauft habe. Zugleich kündigte die Frankfurter Beratungsfirma Dr. Lübke an, dass es Hessen bei der Privatisierung von Gewerbeimmobilien im Wert von 770 Millionen Euro unterstützen werde. Auch hier sollen internationale Beteiligungsgesellschaften bereits Interesse signalisiert haben.

Bei den verkauften Defo-Objekten handelt es sich um einen vergleichsweise kleinen Bestand mit einer Gesamtnutzungsfläche von 33 000 m2. Von dem Handel ist auch ein Gebäude mit 42 Wohnungen in der Münchner Marsstraße nahe des Hauptbahnhofs betroffen. Für die Mieter werde sich nichts ändern, da der neue Eigentümer an die bestehenden Verträge gebunden sei, sagte Defo-Sprecher Stefan Fiege gegenüber unserer Zeitung. Mit den Niederländern werde derzeit über weitere Häuser verhandelt. Nach Fieges Worten lassen sich bei ausländischen Investoren derzeit gute Preise erzielen. Der Markt sei günstig.

Davon sind auch die Experten von Dr. Lübke überzeugt. Das Unternehmen hat bereits die Stadt Dresden beim milliardenschweren Verkauf von 48 000 kommunalen Wohnungen an einen Investor aus den USA begleitet. Neben dem neuen Auftrag aus Hessen lägen bereits weitere Anfragen vor, hieß es. Berater Christof Scholl erklärte: "Immer mehr Länder und Städte planen einen Teil ihres Immobilienbestandes zu privatisieren." Die nächsten Monate würden zeigen, welche Kommunen das positive Marktumfeld zur Haushaltssanierung noch nutzen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Lufthansa hat sich begehrte Teile des insolventen Konkurrenten gesichert - mit Rückenwind vom Bund. Doch nun gibt es in der Regierung auch Erwartungen.
Air Berlin: Bund will mehr soziales Engagement der Lufthansa sehen
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten
Auch in Bayerns Städten fehlt immer häufiger der Laden um die Ecke, um sich schnell Butter oder Milch zu kaufen. Doch es könnte ein neues Geschäftsmodell geben.
Wenn Tante Emma fehlt: Ladenmangel auch in Bayerns Innenstädten

Kommentare