+
"Der Umfang an Großaufträgen war im Februar stark unterdurchschnittlich", nannte das Bundeswirtschaftsministerium die Auftragslage. Foto: Oliver Berg

Deutsche Industrie erhält deutlich weniger Aufträge

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Industrie hat im Februar deutlich weniger Aufträge als im Vormonat erhalten. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, lagen die Bestellungen um 1,2 Prozent unter dem Niveau vom Januar. Analysten hatten mit einem Zuwachs um 0,3 Prozent gerechnet.

Allerdings fiel das Ergebnis zum Jahresstart besser aus als bisher bekannt: Anstatt eines Rückgangs um 0,1 Prozent ergibt sich nach revidierten Zahlen der Wiesbadener Statistiker ein Zuwachs um 0,5 Prozent.

Hinzu kommt, dass das Februar-Ergebnis vor allem durch schwankungsanfällige Großaufträge belastet wurde. Ohne diese wäre das Auftragsvolumen nicht um 1,2 Prozent gefallen, sondern um 0,3 Prozent gestiegen. "Der Umfang an Großaufträgen war im Februar stark unterdurchschnittlich", kommentierte das Bundeswirtschaftsministerium.

Schwach fiel im Februar die Auslandsnachfrage aus. Von dort kamen 2,7 Prozent weniger Bestellungen als im Januar. Die Inlandsaufträge stiegen dagegen um 0,9 Prozent. Die Aufträge aus der Eurozone gingen um 3,7 Prozent zurück, aus dem übrigen Ausland kamen 2,1 Prozent weniger Bestellungen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Mit dem Umbau seines Geschäftsmodells hin zu mehr Mietsoftware wollte der Softwarekonzern SAP unabhängiger von den schwankenden Lizenzeinnahmen werden. Der Plan scheint …
Wachstum mit Mietsoftware verhilft SAP zu deutlichem Plus
Australien und Japan wollen TTP retten
Sydney - Nach dem Ausstieg der USA aus dem Transpazifischen Freihandelsabkommen TPP will Australien in die Bresche springen, um das Abkommen zu retten. Auch Japan hofft …
Australien und Japan wollen TTP retten
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
New York - Für das kriselnde Online-Urgestein Yahoo reißen die schlechten Nachrichten nicht ab. Der Verkauf an Verizon ist noch immer nicht in trockenen Tüchern.
Yahoo-Übernahme durch Verizon verzögert sich
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen
Der neue US-Präsident stellt den Freihandel in Nordamerika in Frage und will Importe aus Mexiko mit Strafzöllen belegen. Das Nachbarland legt sich schon einmal seine …
Trump: Steuern senken und Firmenumzüge nach Mexiko bestrafen

Kommentare