+
Härteranlage der Firma Leuna Harze: Trotz der Delle sind die Auftragsbücher vieler Unternehmen grundsätzlich gut gefüllt. Foto: Hendrik Schmidt

Tendenz trotzdem stark

Deutsche Industrie erhält weniger Aufträge

Wiesbaden/Berlin (dpa) - Die deutsche Industrie bleibt trotz einer Delle beim Auftragseingang im November Ökonomen zufolge auf kräftigem Wachstumskurs. Bei den Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes gingen überraschend 0,4 Prozent weniger Bestellungen ein als im Oktober.

Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Bankvolkswirte hatten für November dagegen eine Stagnation auf hohem Niveau erwartet.

Belastet wurde das Ergebnis vor allem durch schwankende Großaufträge. Rechnet man diese heraus, wären die Bestellungen in der Industrie um 1,8 Prozent gestiegen. Besonders hoch war die Nachfrage etwa nach Konsumgütern - aber auch nach Vorleistungen, zu denen unter anderem Erzeugnisse wie Metalle, Holz oder Kunststoffe zählen.

"Der Trend bei den Auftragseingängen weist damit weiter steil nach oben", erläuterte Commerzbank-Analyst Marco Wagner. Insofern stünden die Zeichen für die kommenden Monate weiter auf einen kräftigen Anstieg der Industrieproduktion. Auch das Bundeswirtschaftsministerium sprach von einer "positiven" Entwicklung.

Grundsätzlich sind die Auftragsbücher vieler Unternehmen gut gefüllt. Manche arbeiten bereits an der Grenze der Auslastung. Zahlreiche Ökonomen hatten zuletzt ihre Konjunkturprognosen für Deutschland für 2017 und das laufende Jahr nach oben korrigiert.

So sieht die Bundesbank die Wirtschaft bald ähnlich stark ausgelastet wie auf dem Höhepunkt des Booms vor der globalen Finanzkrise 2007. Die deutsche Wirtschaft werde 2017 - bereinigt um den Effekt von Kalendertagen - um 2,6 Prozent wachsen und 2018 um 2,5 Prozent, sagte die Bundesbank jüngst voraus.

Mitteilung Bundesamt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
Siemens hält in der Kraftwerksparte an seinem Sparkurs fort - nun im Einvernehmen mit der Gewerkschaft. Die IG Metall konnte durchsetzen, dass in Deutschland mehr …
Siemens-Stellenabbau geringer als geplant
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Brüssel (dpa) - Zum Schutz vor künftigen Finanzkrisen sieht der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, weiter erheblichen Reformbedarf in Europa.
EZB-Chef sieht Preisauftrieb und löst Spekulationen aus
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
Die Deutsche Bank bekommt von der Finanzaufsicht einen Sonderaufpasser verordnet. Er soll darüber wachen, dass Deutschlands größtes Geldhaus Geldwäsche ausreichend …
Geldwäsche: Deutsche Bank bekommt Bafin-Sonderaufpasser
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus
Bald sollen Millionen Dieselbesitzer Klarheit bekommen. Regierung und Autoindustrie ringen aber noch um neue Maßnahmen gegen Fahrverbote wegen zu schmutziger Luft in …
CDU schließt Steuergeld zur Lösung der Dieselkrise nicht aus

Kommentare