+
Rollen mit Kupferdraht: Die deutsche Industrie warnt vor einem Rohstoffmangel.

Deutsche Industrie warnt vor Rohstoffmangel

Berlin - Die deutsche Industrie hat vor einem Rohstoffmangel gewarnt. Werde nichts dagegen getan, seien massiv Arbeitsplätze in Deutschland gefährdet.

Dies teilte der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) am Dienstag in Berlin mit. “Wir sehen, wie sich die Welt um uns herum - gerade auch China - mit Rohstoffen eindeckt“, sagte das BDI-Präsidiumsmitglied Ulrich Grillo. Deutschland leide unter Handels- und Wettbewerbsverzerrungen auf den internationalen Rohstoffmärkten. So beschränke allein China den Handel mit Rohstoffen und Halbfertigwaren durch eine Reihe von Exportzöllen.

Betroffen sei unter anderem Kupfer, das für Elektromotoren benötigt werde. Bei den unverarbeiteten Rohstoffen gebe es in Deutschland noch keine akuten Versorgungsengpässe. Eine “Rohstofflücke“ sei jedoch mittelfristig zu befürchten.

“Erhebliche Versorgungsengpässe“ gebe es bereits bei den Sekundärrohstoffen. Darunter sind Abfälle, Reststoffe und Schrotte zu verstehen, die weiter verwertet werden können. Sie würden aber oft illegal ins Ausland exportiert oder von China aufgekauft. Metalle sind begehrt: Allein in einem durchschnittlichen Auto sind neben Stahl unter anderem rund 150 Kilo Aluminium, 25 Kilo Kupfer und 10 Kilo Zink verbaut. Bei Elektrofahrzeugen steige der Kupferanteil im Fahrzeug allein wegen des Elektromotors auf 65 Kilo.

Der BDI forderte die Politik auf, sich mehr für den Abbau von Handels- und Wettbewerbsverzerrungen einzusetzen. Dazu sei ein einheitliches Vorgehen der Wirtschafts-, Außen- und Entwicklungspolitik nötig. “Wir brauchen eine ganzheitliche Rohstoffstrategie für Deutschland und Europa“, sagte Grillo. Das Problem des Rohstoffmangels ist nicht neu: Vor zwei Jahren hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutsche Firmen ermuntert, zur Sicherung ihrer Interessen ausländische Bergbaukonzerne zu übernehmen. Grillo sagte, dies sei für die Unternehmen zu teuer. Zudem seien solche Beteiligung nicht nötig, wenn der Handel funktioniere.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Der Hunger auf Bio-Produkte wächst. Die EU will diese Lebensmittel noch strenger kontrollieren. Auch Öko-Bauern sollen in die Pflicht genommen werden und ihre Produkte …
Schärfere EU-Regeln für Bio-Lebensmittel verabschiedet
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Frankfurt/Berlin (dpa) - Die Ausgabe einer weiteren Fünf-Euro-Sondermünze hat Münzsammler in Scharen gelockt. Unter anderem vor der Filiale der Deutschen Bundesbank in …
Großes Interesse an neuer Fünf-Euro-Sondermünze
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
London will ernst machen mit einem Verbot von Plastikmüll - und zwei  Wegwerf-Produkte verbieten, die jeder benutzt. 
Großbritannien kämpft gegen Plastik - und will diese beliebten Produkte verbieten
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft
Trotz des seit Jahren anhaltenden Wirtschaftsaufschwung in Deutschland mehren sich nach Einschätzung führender Forscher die Risiken: „Die Luft wird dünner“, warnt der …
Wirtschaftsboom in Deutschland geht weiter - dennoch warnen Experten vor der Zukunft

Kommentare