+
Aluminium-Herstellung: Das Bundeswirtschaftsministerium spricht von einer Stabilisierung im Produzierenden Gewerbe. Foto: Roland Weihrauch/Symbolbild

Deutsche Industrieproduktion legt nur zögerlich zu

Wiesbaden (dpa) - Die deutsche Industrie ist schwächer als erwartet ins Schlussquartal gestartet. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte, stellte das produzierende Gewerbe im Oktober im Vergleich zum Vormonat 0,2 Prozent mehr her.

Experten hatten mit einem Anstieg um 0,4 Prozent gerechnet. Zudem war die Produktion im September schwächer gestiegen als bisher bekannt. Das Bundesamt revidierte den Zuwachs auf 1,1 Prozent (zuvor: 1,4) im Vergleich zum August.

Aus Sicht des Bundeswirtschaftsministeriums könnte nach der Abschwächung im Sommerhalbjahr nun aber sowohl in der Industrie als auch im Baugewerbe die Talsohle erreicht sein: "Die Produktion im Produzierenden Gewerbe stabilisiert sich." Hierfür sprächen nicht nur die Produktionsergebnisse, auch die Auftragseingänge in der Industrie seien positiv in das vierte Quartal gestartet. Im Jahresvergleich stieg die Produktion um 0,8 Prozent.

Die neuesten Daten zeigten, dass die schwachen Sommermonate tatsächlich den späten Ferien geschuldet waren, sagte ING-Diba-Chefvolkswirt Carsten Brzeski: "Jetzt, wo alle Deutsche wieder arbeiten, rollt auch die Industrie wieder." In den kommenden Monaten erwartet Brzeski zudem Impulse von den niedrigen Energiepreisen und dem schwächeren Euro.

Mitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare